Seiten

  • Startseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • MINT
  • Sprache
  • Soziales
  • Geist
  • Kunst
  • Gemischtes
  • Gedichte

Mittwoch, 1. Juli 2015

Vivimus vel morimur?


Deutsch

Le­ben wir oder ster­ben wir? – Das ist hier die Fra­ge. (Auf La­tei­nisch klingt’s nur bes­ser.^^) Ster­ben ist all­ge­mein hin als aufhören zu le­ben de­fi­niert. Doch die­ses Aufhören ist ja nicht in je­dem Fall ruck­ar­tig, wie bspw. bei ei­nem tödli­chen Kopf­schuss. Nor­ma­ler­wei­se stirbt man am Le­bens­en­de ja über Mo­na­te hin weg. Manch­mal be­fin­det man sich auch in ei­ner Ster­be­pha­se, die aber nicht mit dem Tod be­en­det wird, son­dern mit dem Be­ginn ei­ner neu­en Le­ben­s­pha­se. – Al­so: Was ist Ster­ben? Mei­ne ers­te In­ten­ti­on war, dass der Pro­zess ein­tritt, wenn ei­nem der Tod un­mit­tel­bar vor Au­gen steht und nicht mehr ab­zu­wen­den scheint. Doch das ist natürlich Quatsch: Stel­len wir uns je­man­den vor, der von ei­nem Hoch­haus sprin­gen will. Wann fängt er an zu ster­ben: An der Dach­kan­te, beim Sprung, im frei­en Fall? Nein, da würde man ihn ver­mut­lich stets noch nicht zu den Ster­ben­den zählen, wenn auch zu­min­dest im frei­en Fal­le der Tod ja wohl kaum noch ab­zu­wen­den ist. Außer­dem: Würden wir al­le uns dann nicht seit der Ge­burt an per­ma­nent im Ster­be­pro­zess be­fin­den? Im­mer­hin ist der Tod für nie­man­den ab­wend­bar und wir steu­ern al­le mehr oder we­ni­ger schnell dar­auf zu. Ein wei­te­res Bei­spiel wäre ei­ne Per­son in ei­nem dich­ten Raum, den man mit Was­ser voll­lau­fen lässt: Die Per­son ruft dann viel­leicht: Ich st­er­be hier drin!, aber was sie ei­gent­lich meint, ist wohl eher: Ich wer­de hier drin ster­ben! Be­trach­ten wir nun das Ster­ben als bio­lo­gi­schen Pro­zess: Er setzt ein, wenn die ers­ten le­bens­wich­ti­gen Or­ga­ne aus­fal­len, und en­det mit dem To­de. Der Hoch­haus­sprin­ger stirbt al­so nur für den Bruch­teil ei­ner Se­kun­de: während des Auf­pralls, wo er ir­gend­wann einen Zu­stand er­reicht, der ir­re­pa­ra­bel ist, und schließlich der Hirn­tod ein­tritt. Und viel mehr Ge­dan­ken möchte ich die­ser The­ma­tik ei­gent­lich nicht wid­men ... Nicht­chris­ten dürfen jetzt ger­ne weiter­s­crol­len, denn mir fällt nur noch ein Bi­bel­vers­lein ein, das der ört­li­che Pfar­rer im­mer nach der Ver­stor­be­nen­be­kannt­ga­be sagt:
Le­ben wir, so le­ben wir dem Herrn; ster­ben wir, so ster­ben wir dem Herrn. Dar­um: wir le­ben oder ster­ben, so sind wir des Herrn. – Röm 14,8
Oder auf La­tein, um dem Ti­tel ge­recht zu wer­den:
Si­ve enim vi­ve­mus, Do­mi­no vi­vi­mus : si­ve mo­ri­mur, Do­mi­no mo­ri­mur. Si­ve er­go vi­vi­mus, si­ve mo­ri­mur, Do­mi­ni su­mus. – Rom 14,8
Was im Prin­zip so viel be­deu­tet wie: Mach dir mal kei­nen Kopp zu dem The­ma.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen