Seiten

  • Startseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • MINT
  • Sprache
  • Soziales
  • Geist
  • Kunst
  • Gemischtes
  • Gedichte

Freitag, 10. Oktober 2014

Das Präfix ge-


Deutsch

De­ri­va­ti­on: Un­end­li­che Möglich­kei­ten. Was al­lein das Präfix ge- be­werk­stel­li­gen kann, möchte ich dies­mal zei­gen. Es kann im Deut­schen gan­ze neun ver­schie­de­ne Be­deu­tun­gen aus­drücken, die ein je­der tagtäglich be­nutzt.
[1] Ver­ben
[1a] Par­ti­zip II
[1b] un­trenn­ba­res Verb
[2] Sub­stan­ti­ve
[2a] Kol­lek­ti­vum
[2b] So­zia­ti­vum
[2c] Re­sul­ta­ti­vum
[2d] Ne­ga­ti­vum
[2e] Ab­strak­tum
[3] Ad­jek­tiv
[3a] verstärk­te Be­deu­tung
[3b] Pseu­do­par­ti­zip
[1a] Par­ti­zip II
Verb → Verb
w(r) = ge- + r + -t/-en
Bei­spie­le: ge­bor­gen (ber­gen), ge­folgt (fol­gen), ge­sagt (sa­gen), ge­stampft (stamp­fen), ge­stol­pert (stol­pern), ge­sun­gen (sin­gen)

[1b] un­trenn­ba­res Verb
Verb → Verb
w(r) = ge- + r + -en
Bei­spie­le: gebären (bären), ge­fal­len (fal­len), gehören (hören), ge­lo­ben (lo­ben), ge­ne­sen (ne­sen), gewähren (währen)

[2a] Kol­lek­ti­vum
Sub­stan­tiv → Sub­stan­tiv
w(r) = ge- + r" + -(e)
Bei­spie­le: Geäst (Ast), Gebäude (Bau), Ge­bir­ge (Berg), Ge­brüder (Bru­der) u. Ge­schwis­ter (Schwes­ter), Gemüse (Mus), Ge­schich­te (Schicht), Ge­stirn (Stern)

[2b] So­zia­ti­vum
Verb, Sub­stan­tiv → Sub­stan­tiv
w(r) = ge- + r(")
Bei­spie­le: Gefähr­te (fah­ren), Ge­fol­ge (fol­gen), Ge­hil­fe (hel­fen), Ge­nos­se (nießen), Ge­sel­le (sel­len), Ge­vat­ter (Va­ter)

[2c] Re­sul­ta­ti­vum
Verb → Sub­stan­tiv
w(r) = ge- + r(") + -(e)/-sel
Bei­spie­le: Ge­bläse (bla­sen), Gefälle (fal­len), Ge­flüster (flüstern), Ge­men­ge/Ge­meng­sel (men­gen), Ge­spin­ne (spin­nen), Gewölbe (wölben)

[2d] Ne­ga­ti­vum
Verb → Sub­stan­tiv
w(r) = ge- + r + -(e)
Bei­spie­le: Geächze (ächzen), Ge­bla­se (bla­sen), Ge­brüll(e) (brüllen), Ge­du­del (du­deln), Ge­ja­ge (ja­gen), Ge­la­ber (la­bern), Ge­ren­ne (ren­nen)

[2e] Ab­strak­tum
Verb → Sub­stan­tiv
w(r) = ge- + r
Bei­spie­le: Ge­duld (dul­den), Gesäß (sit­zen), Geschäft (schaf­fen), Ge­schoss (schießen), Ge­sicht (sich­ten), Ge­spenst (spa­nen)

[3a] verstärk­te Be­deu­tung
(Verb →) Ad­jek­tiv → Ad­jek­tiv
w(r) = ge- + r
Bei­spie­le: geführig (führen/führig), gehässig (has­sen/hässig), gehörig (hören/hörig), ge­schmei­dig (schmie­den/schmei­dig), ge­treu (treu), ge­wahr (wahr)

[3b] Pseu­do­par­ti­zip
Sub­stan­tiv → Ad­jek­tiv
w(r) = ge- + r" + (e)t
Bei­spie­le: ge­blümt (Blu­me), ge­har­nischt (Har­nisch), ge­steint (Stein), ge­stirnt (Stern), ge­ti­gert (Ti­ger), ge­wellt (Wel­le)

Die Wörter in den Klam­mern gibt es nicht al­le. Es han­delt sich nur um ei­ne ver­ein­fach­te Misch­schreib­wei­se von heu­ti­gem Wort­stam­me und Ety­mo­lo­gie; man/ich könn­te zu je­dem ein­zel­nen Wor­te Bände schrei­ben.

Nach­trag: Da­zu ha­be ich noch einen in­ter­essan­ten Bei­trag auf ei­nem an­de­ren Blog ge­fun­den: Ta­ges­mus und Ge­zir­kum­fi­xe.

Ex­kurs: Es­pe­ran­to

Auch in der Welt­plan­spra­che Es­pe­ran­to gibt es das Präfix ge-. Al­ler­dings hat es hier kei­ne der vor­geführ­ten neun Be­deu­tun­gen in­ne. Zwar ist es ety­mo­lo­gisch ge­se­hen ei­ne Ab­lei­tung von der deut­schen Be­deu­tung [2a], d. h. Bil­dung von sächli­chen Kol­lek­ti­va, doch wird hier durch die­ses Präfix ei­ne Ab­lei­tung bei­der­lei oder un­be­stimm­ten Ge­schlechts an­ge­zeigt.

Bsp. 1: ge­pa­troj – El­tern; ge­fra­toj – Ge­schwis­ter
Bsp. 2: ge­pa­tro – El­ter; ge­reĝo – König/-in
Bsp. 3: ge­ed­ziĝi; – hei­ra­ten; ge­dor­mi – mit­ein­an­der schla­fen (je­weils Mann u. Frau)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen