Seiten

  • Startseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • MINT
  • Sprache
  • Soziales
  • Geist
  • Kunst
  • Gemischtes
  • Gedichte

Sonntag, 14. September 2014

Engel


Deutsch

In­halt

  1. Ein­lei­tung
  2. Ar­ten von En­geln
  3. Ge­fal­le­ne En­gel
  4. Kin­der mit Men­schentöchtern
  5. Ge­schlecht
  6. Fra­gen

Ein­lei­tung

En­gel kennt natürlich je­der. Aber was für Ar­ten von En­geln es gibt, wie sie aus­se­hen und wie sie heißen, ist vie­len un­be­kannt. Um mal einen klei­nen Ein­blick in die Welt der ge­flügel­ten Him­mels­we­sen zu ge­ben, ha­be ich die­sen Bei­trag ver­fasst, der die christ­li­che My­then­welt rund um die En­gel et­was an­kratzt. Weil ich sel­ber Christ bin, stam­men die Fak­ten teils aus mei­nem Kopfe, teils aus der Bi­bel und teils ha­be ich sie mir auch an­ge­le­sen. Stu­dier­ter Theo­lo­ge bin ich al­ler­dings nicht, wes­halb ich nicht dafür ga­ran­tie­ren kann, dass im Fol­gen­den nicht man­ches zu ver­ein­facht dar­ge­stellt wird.

Ar­ten von En­geln

In der christ­li­chen My­tho­lo­gie wer­den En­gel in neun Chöre bzw. Ord­nun­gen ein­ge­teilt. Da­bei bil­den je­weils drei Chöre (Tria­de) ei­ne hier­ar­chi­sche Stu­fe. Die­se Tria­den sind:

Hier­ar­chie Deutsch La­tein Alt­grie­chisch
1. Tria­de 1
2
3
Se­ra­phim
Che­ru­bim
Thro­ne
se­ra­phim
che­ru­bim
thro­ni
σεραφείμ
χερούβείμ
θρόνοι
2. Tria­de 4
5
6
Herr­schaf­ten
Mächte
Ge­wal­ten
do­mi­na­tio­nes
prin­ci­pa­tus
po­tes­tates
κυριότητος
δυνάμεις
ἐξουσίαι
3. Tria­de 7
8
9
Fürs­tentümer
Erz­en­gel
En­gel
vir­tu­tes
ar­chan­ge­li
an­ge­li
ἀρχαὶ
ἀρχάγγελοι
ἄγγελοι

Zwar fin­den al­le Chöre in der Bi­bel Erwähnung, doch sei­en an die­ser Stel­le nur ei­ni­ge näher be­schrie­ben.

Die Se­ra­phim sind sechs­flüge­li­ge, men­schenähn­li­che Him­mels­we­sen, die den Thron Got­tes um­schwe­ben und ihn im­mer­fort mit den Wor­ten Hei­lig, hei­lig, hei­lig an­prei­sen.
In dem Jahr, als der König Usi­ja starb, sah ich den Herrn sit­zen auf ei­nem ho­hen und er­ha­be­nen Thron und sein Saum füll­te den Tem­pel. Se­ra­fim stan­den über ihm; ein je­der hat­te sechs Flügel: Mit zwei­en deck­ten sie ihr Ant­litz, mit zwei­en deck­ten sie ih­re Füße und mit zwei­en flo­gen sie. Und ei­ner rief zum an­dern und sprach: Hei­lig, hei­lig, hei­lig ist der HERR Ze­ba­oth, al­le Lan­de sind sei­ner Eh­re voll! (Jes 6,1-3 LUT)
Die Che­ru­bim be­sit­zen, aus Men­schen­ge­sicht und Tierkörpern ge­stal­tet, große Kraft und können von Gott für be­son­de­re Auf­ga­ben ein­ge­setzt wer­den. Ih­re ers­te Erwähnung in der Bi­bel fin­den sie nach dem Sünden­fall, als Gott die Men­schen des Gar­tens Eden ver­wies und ihn fort­an von Che­ru­bim be­wa­chen ließ.
Und er trieb den Men­schen hin­aus und ließ la­gern vor dem Gar­ten Eden die Che­ru­bim mit dem flam­men­den, blit­zen­den Schwert, zu be­wa­chen den Weg zu dem Baum des Le­bens. (Gen 3,24 LUT)
Die Erz­en­gel ste­hen den nor­ma­len En­geln vor. Der ein­zi­ge na­ment­lich als Erz­en­gel in der Bi­bel erwähn­te ist Mi­cha­el. Der Erz­en­gel Mi­cha­el be­sieg­te den Teu­fel in Dra­chen­ge­stalt und ver­bann­te ihn so­mit vom Him­mel auf die Er­de.
Und es ent­brann­te ein Kampf im Him­mel: Mi­cha­el und sei­ne En­gel kämpf­ten ge­gen den Dra­chen. Und der Dra­che kämpf­te und sei­ne En­gel, und sie sieg­ten nicht und ih­re Stätte wur­de nicht mehr ge­fun­den im Him­mel. Und es wur­de hin­aus­ge­wor­fen der große Dra­che, die al­te Schlan­ge, die da heißt: Teu­fel und Sa­tan, der die gan­ze Welt verführt, und er wur­de auf die Er­de ge­wor­fen, und sei­ne En­gel wur­den mit ihm da­hin ge­wor­fen. (Off 12,7-9 LUT)
Die nor­ma­len En­gel ha­ben als himm­li­sche Bot­schaf­ter ver­schie­dens­te Funk­tio­nen in­ne. Zum Bei­spiel gehören zu ih­nen auch die Schutz­en­gel der Men­schen.

Ge­fal­le­ne En­gel

Es gibt zwei Grup­pen von ge­fal­le­nen En­geln:

  • die Gri­go­ri (lat. vi­gi­les; grc. ἐγρήγοροι) und
  • den Teu­fel und sei­ne Anhänger.
Die Gri­go­ri wa­ren einst der zehn­te Chor der En­gel. Weil sie sich aus Lust mit den Men­schentöchtern ein­ließen, wur­den sie von Gott aus dem Him­mel ver­stoßen.
Der Teu­fel lehn­te sich, als er noch im Diens­te Got­tes stand, ge­gen sei­nen Herrn auf, in­dem er nicht mehr sei­nem Wil­len ge­hor­chen woll­te und die Men­schen ver­ach­te­te. Der Teu­fel und sei­ne Anhänger kämpf­ten ge­gen den Erz­en­gel Mi­cha­el und sei­ne En­gel im Him­mel (s. obi­ges Zi­tat), ver­lo­ren den Kampf aber und wur­den ver­stoßen.

Ge­fal­le­ne En­gel wer­den auch als Dämo­nen be­zeich­net.

Kin­der mit Men­schentöchtern

Über die Fort­pflan­zung von En­geln un­ter­ein­an­der ist (mir) nichts be­kannt; wahr­schein­lich wer­den sie ein­fach von Gott ge­schaf­fen. Al­ler­dings gibt es Erzählun­gen von Kin­dern, de­ren Va­ter ein En­gel (die be­reits erwähn­ten Gri­go­ri) und Mut­ter ein Mensch sind. Die­se Geschöpfe wer­den als Ne­phi­lim bzw. zu Deutsch Rie­sen be­zeich­net.

Zu der Zeit und auch später noch, als die Got­tessöhne zu den Töchtern der Men­schen ein­gin­gen und sie ih­nen Kin­der ge­ba­ren, wur­den dar­aus die Rie­sen auf Er­den. Das sind die Hel­den der Vor­zeit, die hoch­berühm­ten. (Gen 6,4 LUT)
Sie kom­men übri­gens auch in dem neue­ren Spiel­fil­me No­ah vor, wel­cher mir al­ler­dings nicht gefällt und (bzw. weil er) ei­ni­ge grund­le­gen­de Un­stim­mig­kei­ten mit dem Bi­bel­tex­te auf­weist.

Ge­schlecht

Das Ge­nus von En­geln ist in den meis­ten Spra­chen (Deutsch, Eng­lisch, La­tein ...) männ­lich. Ge­le­gent­lich be­zeich­net man auch be­stimm­te Mit­menschen (bei­der­lei Ge­schlech­tes) im po­si­ti­ven Sin­ne als En­gel. Ei­ne Be­kann­te frag­te mich, ob es das Wort En­ge­lin ge­be, da sie un­be­dingt be­to­nen woll­te, dass es sich bei der Per­son um ei­ne Sie han­del­te. Mor­pho­lo­gisch ge­se­hen ist die­se Form natürlich kor­rekt, trotz­dem eher un­ge­bräuch­lich. Man­che Spra­chen be­sit­zen auch ein ei­ge­nes Ge­nus für gött­li­che We­sen; so kann z. B. im Chi­ne­si­schen mit dem Per­so­nal­pro­no­men (tā) und im ar­chai­schen Es­pe­ran­to mit dem Per­so­nal­pro­no­men egui auf sol­che We­sen re­fe­ren­ziert wer­den.

Der Se­xus von En­geln ist ei­gent­lich we­der männ­lich noch weib­lich. Auf­grund ih­res mas­ku­li­nen Ge­nus wer­den sie aber oft, wie Gott auch, als männ­lich be­schrie­ben und z. B. als Got­tessöhne be­zeich­net. Außer­dem gibt es aus­sch­ließlich Be­rich­te von En­geln, die mit Men­schen­frau­en Kin­der zeug­ten, nicht aber um­ge­kehrt. Auch die Na­men der be­kann­ten En­gel sind al­le männ­lich. Es ist al­so ei­ne rei­ne Vor­stel­lungs­an­ge­le­gen­heit.

Fra­gen

Noch Fra­gen? Ab da­mit in die Kom­men­ta­re!


Kommentare:

  1. Damit wäre mein Tageswerk dann wohl vollbracht.

    AntwortenLöschen
  2. Echt interessant! Danke fürs Verfassen!

    AntwortenLöschen
  3. Was ist denn nun mit den berühmten "Schutzengeln"?
    Außerdem: Es handelt sich hier ja, wie du bereits gesagt hast, um Mythologie. Nachweisbar ist das alles nicht, aber wie viel von dem hier könnte tatsächlich wahr sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie beschrieben gehören die Schutzengel in der christlichen Mythologie zum 9. Chor der Engel, stehen also in der Hierarchie ganz unten. Viele Menschen glauben, auch wenn sie sonst nichts mit Religion am Hut haben, an diese persönlichen Beschützer.
      Ich finde diese Engelsordnung eine schöne Vorstellung; allerdings wird wohl niemals ein Lebender erfahren, ob und wie es wirklich ist. Und die Ordnung ist auch so nicht in der Bibel beschrieben, sondern wurde erst später hineininterpretiert.

      Löschen