Seiten

  • Startseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • MINT
  • Sprache
  • Soziales
  • Geist
  • Kunst
  • Gemischtes
  • Gedichte

Dienstag, 7. Januar 2014

Zugehöhrt!

Na, fällt an der Überschrift etwas auf? ... Richtig! Da ist ein H zu viel. "Aber warum denn? Kommt 'hören' nicht von 'Ohr'?", fragte mich mein Klassenkamerad, nachdem ich die Fehler in seinem Deutschaufsatze begutachtet hatte. Darauf hatte ich dann auch keine sichere Antwort parat. Dafür habe ich jetzt eine, eine sehr ausführliche sogar. Die indogermanische Wortwurzel *h₂ṓws- bedeutet Ohr. Von der Wurzel bis zum Blatte führte der Weg von *h₂ṓws- über *ausô (Germanisch), ōra (Althochdeutsch) und ōr(e) (Mittelhochdeutsch) bis hin zum neuhochdeutschen Ohr. Analog zu Ohr und hören gibt es z. B. im Englischen ear und to hear. Bei der Entstehung des Verbes liegen noch zwei weitere indogermanische Wortwurzeln zu Grunde: *h₂eḱ- ("scharf") +‎ *h₂ṓws- ("Ohr") +‎ *-yé- (Denominativsuffix) wurde im Germanischen zu *hauzijaną in der Bedeutung hören. Später dann im Althochdeutschen zu hōran und im Mittelhochdeutschen zu hœren. Zwischendurch verzweigte sich ein Ast und hören bekam seinen intensiven Bruder horchen (engl.: to hark). [Intensivbildungen von Verben sind im Deutschen und Englischen, im Gegensatze zu manch anderen Sprachen wie Esperanto, etymologisch herangewachsen und können nicht einfach gebildet werden. Intensive sind meist schon an ihrem intensiven Klange erkennbar: schneiden -- schnitzen; neigen -- nicken; schieben -- schuppen...] Und warum folgt dem Vokal in "hören" nun kein H? Es ist zu sehen, dass die alt- und mitteldeutschen Varianten von Ohr überhaupt kein H besaßen; ebenso die frühen Formen von hören. Das Wort hören stammt nicht vom Worte Ohr ab, sondern ist nur mit jenem urverwandt. -- Den Unterschied zwischen dem Ohr und der Uhr erkennt man in meiner Mutter Sprache (kein Deppenleerzeichen!) übrigens nur am Artikel: ás Uhr / di Uhr.

Kommentare:

  1. Ich bin dann wohl dieser Klassenkamerad ...
    Ich hatte es ja bereits begriffen, aber schön, dass ich so bedacht werde ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher ist sicher. Ich kann dich ja nicht ahnungslos ins Deutsch-Abitur schlittern lassen! ;-)

      Löschen