Seiten

  • Startseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • MINT
  • Sprache
  • Soziales
  • Geist
  • Kunst
  • Gemischtes
  • Gedichte

Donnerstag, 30. Januar 2014

Rede / Speech

Im Deutschunterricht galt es, eine Rede zu schreiben. Da ich ein Liebhaber der Folge "Stargate" bin, hatte ich auch schon ein Thema...

Der Bundespräsident über das Sternentor und einen bevorstehenden Angriff aus dem Alle“

Liebe Mitbürger,

die Demokratie ist in Gefahr! Ich spreche heute Abend zu Ihnen, wie es die Staatsoberhäupter aller Nationen in ihren Ländern tun. Sie und ich sprechen im Namen der Organisation der Vereinten Nationen zu den Völkern dieser Welt. Und obwohl wir alle Verschiedenheiten aufweisen, überbringen die Präsidenten, Könige und Staatschefs dieser Erde heute allesamt eine Nachricht gleichen Inhaltes. Es ist eine Nachricht der Offenbarung. Eine Offenbarung, die die gesamte Menschheit betrifft; denn sie ist von wahrhaftig ungeheurer Größe.

Wir, die Regierungen der Vereinten Nationen, des Nordatlantikpaktes, der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland, wir alle, haben Sie belogen. Ihnen wurde etwas vorgemacht, denn wir, deren Aufgabe es ist, Sie zu schützen, hielten es für das Beste, Stillschweigen zu bewahren über etwas, das nun nicht mehr vor der Welt geheimgehalten werden kann. Etwas, das so mächtig ist, dass es die Welt ins Chaos stürzen kann. Doch das Chaos ist bereits angebrochen.

Machen Sie sich auf die unglaublichste Entdeckung in der Geschichte der Menschheit gefasst: das Sternentor.

Die Vorrichtung selbst wurde 1928 in Ägypten entdeckt, wo sie seit mehreren tausend Jahren verschüttet lag. Niemand wusste, was es war, doch das Objekt bestand aus einem Materiale und war mit Zeichen bedeckt, die nirgends sonst auf der Erde gefunden wurden. 1945 hat eine Gruppe von Wissenschaftlern in der Hoffnung auf eine militärische Nutzung für dieses Gerät mit Erfolge eine stabile Verbindung durch einen zufälligen Wählvorgang etablieren können. Dies war, wie wir heute wissen, ein einmaliger Glücksfall. Und das Tor blieb ungenutzt, bis es vor etwa acht Jahren gelang, die Symbole auf dem Tore zu entziffern, was der NATO routinemäßige Erkundungen außerirdischer Welten ermöglicht. Seit dieser Zeit wurden buchstäblich hunderte von Planeten besucht, tausende warten noch auf ihre Erkundung.

Alle Informationen, die Sie gerade von mir erhalten haben und die Sie noch erhalten werden, unterlagen bis vor wenigen Minuten der höchsten Geheimhaltungsstufe des Planeten und Sie wundern sich bestimmt darüber, warum ich Ihnen das alles mitteile.

Tatsache ist, dass unser Planet unmittelbar bedroht ist. Wir mussten feststellen, dass wir nicht allein in diesem Universum sind. Tatsächlich sind etliche Planeten, die von der Erde aus durch das Sternentor besucht wurden, mit menschlichen Völkern, aber auch von anderen Lebensformen besiedelt. Wir haben viele Freunde, aber auch mächtige Feinde gefunden.

Die Außerirdischen die damit drohen, die Erde anzugreifen, nennen sich Goa'uld, was in ihrer Sprache das Wort für „Götter“ ist. Doch sind sie weder barmherzig, noch gerecht, noch allmächtig. Die Goa'uld sind parasitäre, außerirdische Wesen, die fortschrittliche Technologie stehlen und durch Furcht und Einschüchterung herrschen. Sie versklaven menschliche Rassen mithilfe gewaltiger Raumschiffe, die zu interstellaren Reisen fähig sind. Jeder Goa'uld-Systemlord verfügt über Dutzende, wenn nicht Hunderte, dieser Raumschiffe. Die Goa'uld sind uns in jeder Hinsicht weit überlegen und es gibt keinerlei Zweifel daran, dass sie feindliche Absichten hegen. Ihr Ziel ist es, einen Planeten zu versklaven und bei möglichem Widerstande alle Bewohner zu vernichten, denn sie verhandeln nicht. Doch bei all ihrer fortschrittlichen Technologie hatten und haben die Goa'uld uns gegenüber einen fatalen Fehler: Arroganz. Wir konnten uns den Umstand zu Nutze machen, dass sie uns nicht als ernsthafte Bedrohung empfanden und so einige Welten von den Goa'uld befreien. Allerdings sind sie dadurch auf uns aufmerksam geworden.

Gestern haben die irdischen Langstreckensensoren eine Flotte von Goa'uld-Schiffen mit Kurse auf die Erde erspäht, die nach aktuellen Berechnungen in weniger als drei Tagen unser Sonnensystem erreichen wird.

Die NATO war Zeuge von Goa'uld-Angriffen auf mehreren Welten. Sie beginnen meist mit einem Langstreckenangriffe aus der Umlaufbahn. Auf diese Weise soll die Verteidigung des Planeten ausgeschaltet und Angst unter der Bevölkerung gesät werden. Wenn das erledigt ist, setzen sie ihre Truppen ab – jedes Mutterschiff befördert Hunderte, wenn nicht Tausende, von Kämpfern. Doch so weit wird es hoffentlich nicht kommen.

Die militärischen Vorbereitungen auf einen Angriff sind derzeit in vollem Gange. Von der NATO wurde ein Notfallplan für genau diesen Fall erdacht – eine Kommandozentrale zur vollständigen Koordination der Armeen dieses Planeten wurde eingerichtet. Im Rahmen eines Crashprogrammes werden zur Zeit die Streitkräfte weltweit mobilisiert. Die Oberbefehlsgewalt der Bundeswehr wurde auf den Bundeskanzler übertragen.

Denn Fakt ist: Sie sind nicht unangreifbar. Unsere Technik mag unterlegen sein, aber sie ist effektiv. Die primäre Aufgabe des Sternentor-Programmes war es immer, Technologien zu bekommen, um diesen Planeten zu schützen, und es hat in dieser Hinsicht bedeutende Fortschritte erzielt. Während der sechs Jahre, in denen das Sternentor schon in Betriebe ist, konnte sich enormes Wissen über außerirdische Technologien angeeignet und für unsere Zwecke übernommen werden. Das Resultat war zunächst eine Reihe sogenannter F-302s, von Menschenhand gebaute Abfangjäger, die sowohl für Luftkämpfe als auch für Weltraumflüge geeignet sind. Seit die NATO jedoch einem Goa'uld-Mutterschiffe begegnet ist, wurde klar, dass jene allein den Schutz dieses Planeten nicht gewährleisten können, und es wurde daran gearbeitet, ein ernstzunehmendes Pendant zu entwickeln. Mehr als zwei Jahre Entwicklung brachten schließlich das erste Erdenschiff, die Prometheus, hervor, welches eine 115 Mann starke Besatzung sowie eine Staffel von acht F-302-Jägern transportiert und – während ich hier spreche – in den Erdorbit gebracht wird. Auch deutsche Soldaten befinden sich auf diesem Schiffe, um ihr Vaterland und ihre Heimatwelt zu verteidigen.

Wir gehen von einem raschen Ende des Angriffes aus. Die feindlichen Schiffe werden von der Prometheus und stationären Boden-Luft-Atomraketen unter Beschusse genommen werden, sobald sie in Reichweite erscheinen. Wir spekulieren darauf, im ersten Augenblicke den größten Teil der feindlichen Armada mit unserer geballten Feuerkraft auszulöschen und den Rest in einem Luftgefechte vernichtend zu schlagen. Falls die feindlichen Bomber wider unser Erwarten doch bis in die Nähe unserer Großstädte kommen und Truppen absetzen sollten, erwarten sie hier zahlreiche Flugabwehrstellungen und Kampfverbände von temporär errichteten Militärbasen.

Sicherlich ist das alles auf einmal etwas verwirrend. Manchen von Ihnen wird meine Geschichte von Außerirdischen und Raumschiffen unglaubwürdig erscheinen. Doch ich kann Ihnen versichern: Es ist wahr. Wenn Sie aus dem Fenster schauen, sehen Sie vielleicht schon den ersten Panzer vorbeirollen…

Die Medien werden Ihnen morgen genauere Informationen über das Sternentor-Programm und die irdische Verteidigung liefern. Bis dahin kann ich nur betonen, wie ernst die Lage ist, aber auch, wie wichtig es ist, trotz dieser ruhig zu bleiben.

Für die Zeit bis zu und nach dem Angriffe erlasse ich kraft des mir verliehenen Amtes und mit sofortiger Wirkung für die Bundesrepublik Deutschland den Ausnahmezustand. Die Grenzen werden geschlossen, der nationale und internationale Reiseverkehr zu Lande, Wasser und Luft wird eingestellt. Die Artikel 10, 11, 12 und 20 des Grundgesetzes werden gemäß der Notstandsverfassung vorübergehend außer Kraft gesetzt. Die Grundrechte des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses, der Freizügigkeit und des Widerstandes werden somit eingeschränkt. Die Bundesrepublik Deutschland behält sich das Recht vor, im Falle einer längeren Auseinandersetzung Bürger zum Wehrdienste zu verpflichten. Ähnlich wird in den anderen Staaten dieser Erde verfahren.

Zum Schutze der Bevölkerung erteilt das Ministerium des Innern folgende Ratschläge:
• Bleiben Sie in Ihren Häusern, gehen Sie nicht zur Arbeit oder zur Schule – alle öffentlichen Einrichtungen und Betriebe werden geschlossen. Zusätzlich wird ab dem morgigen Tage für die Zeit von 8:00 Uhr abends bis 8:00 Uhr morgens eine Ausgangssperre verhängt.
• Achten Sie auf die Anweisungen von Polizei, Bundeswehr und Katastrophenschutz.
• Lassen Sie ein Fernsehgerät oder Radio laufen.
• Versuchen Sie nicht zu fliehen; es gibt keinen Ort auf dieser Welt, wo Sie sicherer wären.
• Stellen Sie sicher, dass sich in Ihrem Hause genug Lebensmittel für einen mehrtägigen Aufenthalt befinden. Horten Sie nicht mehr als notwendig, um die Lebensmittelversorgung nicht zu überlasten.
• Lassen Sie das Licht ausgeschaltet; greifen Sie auf schwache Lichtquellen wie Taschenlampen und Kerzen zurück. Beachten Sie, dass die Straßenbeleuchtung nicht eingeschaltet werden wird, um dem Feinde des Nachts keine offenen Angriffsziele zu bieten.
• Im Falle eines Luftangriffes gehen Sie in den Keller oder suchen Sie einen öffentlichen Schutzraum auf.
• Versuchen Sie nicht, auf eigene Faust feindliche Truppen anzugreifen.

Das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz werden nahe allen Großstädten Sammellager mit medizinischer und kulinarischer Hilfe errichtet haben. Doch wir alle hoffen, dass diese nie benutzt werden müssen. Es ist jetzt vor allem wichtig, Ruhe zu bewahren und nicht in Panik zu verfallen, denn diese nützt niemandem etwas.

Die Geschichte zeigt den Mut und die Tatkraft, die das deutsche Volk unter Beweis gestellt hat, und fordert jene auch zu dieser Zeit. Vereint mit allen anderen Völkern dieses Planeten werden wir siegreich sein. Wir werden kämpfen – für Einigkeit und Recht und Freiheit!


Vielen Dank.



In the English lessons we had to write a speech. Because of I'm a fan of the "Stargate" series, I even had a topic...

The Federal President about the Stargate and an upcoming attack from space”

 Dear fellow citizens,

democracy is in danger! I speak to you this evening such as the heads of state of all nations in their countries do. They and I speak in the name of the United Nations Organization to the peoples of this world. And although we all show differences all of the presidents, kings and chiefs of state of this earth deliver a message of the same content today. It is a message of revelation. A revelation which affects the entire mankind; because it is of truly enormous greatness.

We, the governments of the United Nations, the North Atlantic Treaty Organization, the European Union, the Federal Republic of Germany, we all, have lied to you. You have been fooled, because we, whose task it is to protect you, deemed it best to keep silence about something which can not be kept secret from the world any longer, now. Something which is so mighty, that it can throw the world into chaos. But the chaos has already begun.

Brace yourselves for the most incredible discovery of mankind: the Stargate.

The device itself was discovered in Egypt in 1928, where it has been buried for several thousand years. Nobody knew what it was, but the object consisted of a material and was covered with signs which were found nowhere else on earth. In 1945 in hope of a military use for this appliance a group of scientists was successfully able to establish a stable connection through a random calling. This was, as we know today, a unique stroke of luck. And the gate remained unused, till it succeeded to decipher the symbols on the gate about eight years ago, which enables the NATO to do routinely reconnaissances of extraterrestrial worlds. Since this time literally hundreds of planets have been visited, thousands are still waiting for their exploration.

All the information, that you have just got from me and that you furthermore will get, have been subject to the highest security classification of the planet until a few minutes ago and you surely wonder why I tell you all that.

Fact is that our planet is immediately threatened. We had to realize that we are not alone in this universe. Factual a number of planets, which were visited from earth through the Stargate, are settled by human peoples but also by other life forms. We have made many friends but also mighty enemies.

The aliens which threaten to attack the Earth are named Goa'uld, which is the word for “gods” in their language. But they are neither compassionate nor fair nor almighty. The Goa'uld are parasitic, extraterrestrial creatures, who steal advanced technology and rule by fright and intimidation. They enslave human races with the help of powerful spaceships, which are capable of interstellar travels. Every Goa'uld system lord has dozens if not hundreds of these spaceships at his disposal. The Goa'uld are vastly superior to us in every respect and there is absolutely no doubt that they have hostile intentions. Their aim is to enslave a planet and in the case of possible resistance to annihilate all inhabitants, because they do not negotiate. But with all their advanced technology the Goa'uld had and have a fatal flaw against us: arrogance. We could benefit from the circumstance that they did not perceive us as a serious threat and so free some worlds from the Goa'uld. Unfortunately as a result they took notice of us.

Yesterday the terrestrial long-range sensors spotted a fleet of Goa'uld ships with course for earth, which will reach our solar system according to up to date calculations in lesser than three days.

The NATO was a witness of Goa'uld attacks on several worlds. They mostly begin with a long-range attack out of the orbit. That way the defence of the planet shall be eliminated and fear and terror shall be sowed among the population. When that is settled, they set down their troops—every mother ship carries hundreds if not thousands of fighters. But it hopefully will not come so far.

The military preparations for an attack are currently in full swing. From the NATO an emergency plan for exactly this case is conceived—a command centre for the entire coordination of the armies of this planet is constructed. In the context of a crash programme the global armed forces are getting mobilized at present. The supreme commander authority of the Federal Armed Forces conferred to the Federal Chancellor.

Because fact is: They are not unassailable. Our technology may be inferior, but it is effective. The primary assignment of the Stargate Programme ever was to get technologies to protect this planet and it has made significant progress in this regard. During the six years for those the Stargate is in operation already enormous knowledge about extraterrestrial technologies could be acquired and carried over our purposes. The result was first a range of so-called F-302s, man-built interceptors which are adapted for air fights as well as space flights. But since the NATO has encountered a Goa'uld mother ship it has become clear that those alone can not ensure the protection of this planet and it was worked on developing a serious equivalent. More than two years of development finally produced the first earth ship, the Prometheus, which transports a 115-man crew and a squadron of eight F-302-fighters and—while I'm speaking here—is brought into the earth orbit. Also German soldiers stand on this ship to defend their fatherland and their homeworld.

We assume a quick end of the attack. The Prometheus and stationary nuclear surface-to-air missiles will start to bombard the hostile ships as soon as they appear within reach. We speculate in extinction of the biggest part of the hostile armada with our concentrated firepower at the first moment and destroy the rest utterly within an air-to-air encounter. If the hostile bombers contrary to our expectations come near to our cities and set down troops numerous anti-aircraft positions and combat units of temporarily constructed military bases will await them here.

Certainly all that at once is a little bit confusing. To some of you my story about aliens and spaceships is going to seem unbelievable. But I can assure you: It is true. If you look out of the window you will perhaps see the first tank rolling by already…

The media will supply more precise information about the Stargate Programme and the terrestrial defence to you tomorrow. Until then I can just emphasize how serious the situation is, but also how important it is to keep calm despite this.

For the time until and after the attack I declare by virtue of the office vested in me and with immediate effect a state of emergency for the Federal Republic of Germany. The borders are closed, the national and international traffic on land, sea and air gets stopped. Articles 10, 11, 12 and 20 of the Basic Law are temporarily suspended according to the emergency constitution. The basic rights of the secrecy of letters, the post and telecommunications, of free movement and of resistance therefore are restricted. The Federal Republic of Germany reserves the right to bind citizens to military service in the case of a longer conflict. It is acted similarly in the other states of this earth.

For the protection of the civilian population the Ministry of the Interior hands out the following advice:
• Stay at your homes, don't go to work or to school—every public facilities and companies are closed. Additionally a curfew is imposed for the time from 8.00 p. m. to 8.00 a. m. as of tomorrow.
• Pay attention to the instructions of the police, Federal Armed Forces and emergency services.
• Leave a TV set or radio running.
• Don't try to escape; there is no place in this world where you would be safer.
• Ensure that enough food for a multi-day stay is in your house. Don't hoard more than necessary not to overload the food supply.
• Let the light turned off; fall back on weak light sources like pocket lamps and candles. Consider that the street lights will not be turned on not to present easy targets to the enemy at night.
• In the case of an air attack go into the basement or seek a public shelter.
• Don't try to launch an attack on hostile troops on your own.

The Technical Relief and the German Red Cross will have planted collection camps with medical and culinary aid near every city. But all of us hope that these have to be used never. Now it is especially important to keep calm and not to get into a panic because this is not of use to anybody.

History shows the valour and the vigour the German people demonstrated and requires those at this time, too. Unified with all the other peoples of this planet we will be victorious. We will fight—for unity and justice and freedom!

Thank you.

Kommentare: