Seiten

  • Startseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • MINT
  • Sprache
  • Soziales
  • Geist
  • Kunst
  • Gemischtes
  • Gedichte

Donnerstag, 30. Januar 2014

Rede / Speech

Im Deutschunterricht galt es, eine Rede zu schreiben. Da ich ein Liebhaber der Folge "Stargate" bin, hatte ich auch schon ein Thema...

Der Bundespräsident über das Sternentor und einen bevorstehenden Angriff aus dem Alle“

Liebe Mitbürger,

die Demokratie ist in Gefahr! Ich spreche heute Abend zu Ihnen, wie es die Staatsoberhäupter aller Nationen in ihren Ländern tun. Sie und ich sprechen im Namen der Organisation der Vereinten Nationen zu den Völkern dieser Welt. Und obwohl wir alle Verschiedenheiten aufweisen, überbringen die Präsidenten, Könige und Staatschefs dieser Erde heute allesamt eine Nachricht gleichen Inhaltes. Es ist eine Nachricht der Offenbarung. Eine Offenbarung, die die gesamte Menschheit betrifft; denn sie ist von wahrhaftig ungeheurer Größe.

Wir, die Regierungen der Vereinten Nationen, des Nordatlantikpaktes, der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland, wir alle, haben Sie belogen. Ihnen wurde etwas vorgemacht, denn wir, deren Aufgabe es ist, Sie zu schützen, hielten es für das Beste, Stillschweigen zu bewahren über etwas, das nun nicht mehr vor der Welt geheimgehalten werden kann. Etwas, das so mächtig ist, dass es die Welt ins Chaos stürzen kann. Doch das Chaos ist bereits angebrochen.

Machen Sie sich auf die unglaublichste Entdeckung in der Geschichte der Menschheit gefasst: das Sternentor.

Die Vorrichtung selbst wurde 1928 in Ägypten entdeckt, wo sie seit mehreren tausend Jahren verschüttet lag. Niemand wusste, was es war, doch das Objekt bestand aus einem Materiale und war mit Zeichen bedeckt, die nirgends sonst auf der Erde gefunden wurden. 1945 hat eine Gruppe von Wissenschaftlern in der Hoffnung auf eine militärische Nutzung für dieses Gerät mit Erfolge eine stabile Verbindung durch einen zufälligen Wählvorgang etablieren können. Dies war, wie wir heute wissen, ein einmaliger Glücksfall. Und das Tor blieb ungenutzt, bis es vor etwa acht Jahren gelang, die Symbole auf dem Tore zu entziffern, was der NATO routinemäßige Erkundungen außerirdischer Welten ermöglicht. Seit dieser Zeit wurden buchstäblich hunderte von Planeten besucht, tausende warten noch auf ihre Erkundung.

Alle Informationen, die Sie gerade von mir erhalten haben und die Sie noch erhalten werden, unterlagen bis vor wenigen Minuten der höchsten Geheimhaltungsstufe des Planeten und Sie wundern sich bestimmt darüber, warum ich Ihnen das alles mitteile.

Tatsache ist, dass unser Planet unmittelbar bedroht ist. Wir mussten feststellen, dass wir nicht allein in diesem Universum sind. Tatsächlich sind etliche Planeten, die von der Erde aus durch das Sternentor besucht wurden, mit menschlichen Völkern, aber auch von anderen Lebensformen besiedelt. Wir haben viele Freunde, aber auch mächtige Feinde gefunden.

Die Außerirdischen die damit drohen, die Erde anzugreifen, nennen sich Goa'uld, was in ihrer Sprache das Wort für „Götter“ ist. Doch sind sie weder barmherzig, noch gerecht, noch allmächtig. Die Goa'uld sind parasitäre, außerirdische Wesen, die fortschrittliche Technologie stehlen und durch Furcht und Einschüchterung herrschen. Sie versklaven menschliche Rassen mithilfe gewaltiger Raumschiffe, die zu interstellaren Reisen fähig sind. Jeder Goa'uld-Systemlord verfügt über Dutzende, wenn nicht Hunderte, dieser Raumschiffe. Die Goa'uld sind uns in jeder Hinsicht weit überlegen und es gibt keinerlei Zweifel daran, dass sie feindliche Absichten hegen. Ihr Ziel ist es, einen Planeten zu versklaven und bei möglichem Widerstande alle Bewohner zu vernichten, denn sie verhandeln nicht. Doch bei all ihrer fortschrittlichen Technologie hatten und haben die Goa'uld uns gegenüber einen fatalen Fehler: Arroganz. Wir konnten uns den Umstand zu Nutze machen, dass sie uns nicht als ernsthafte Bedrohung empfanden und so einige Welten von den Goa'uld befreien. Allerdings sind sie dadurch auf uns aufmerksam geworden.

Gestern haben die irdischen Langstreckensensoren eine Flotte von Goa'uld-Schiffen mit Kurse auf die Erde erspäht, die nach aktuellen Berechnungen in weniger als drei Tagen unser Sonnensystem erreichen wird.

Die NATO war Zeuge von Goa'uld-Angriffen auf mehreren Welten. Sie beginnen meist mit einem Langstreckenangriffe aus der Umlaufbahn. Auf diese Weise soll die Verteidigung des Planeten ausgeschaltet und Angst unter der Bevölkerung gesät werden. Wenn das erledigt ist, setzen sie ihre Truppen ab – jedes Mutterschiff befördert Hunderte, wenn nicht Tausende, von Kämpfern. Doch so weit wird es hoffentlich nicht kommen.

Die militärischen Vorbereitungen auf einen Angriff sind derzeit in vollem Gange. Von der NATO wurde ein Notfallplan für genau diesen Fall erdacht – eine Kommandozentrale zur vollständigen Koordination der Armeen dieses Planeten wurde eingerichtet. Im Rahmen eines Crashprogrammes werden zur Zeit die Streitkräfte weltweit mobilisiert. Die Oberbefehlsgewalt der Bundeswehr wurde auf den Bundeskanzler übertragen.

Denn Fakt ist: Sie sind nicht unangreifbar. Unsere Technik mag unterlegen sein, aber sie ist effektiv. Die primäre Aufgabe des Sternentor-Programmes war es immer, Technologien zu bekommen, um diesen Planeten zu schützen, und es hat in dieser Hinsicht bedeutende Fortschritte erzielt. Während der sechs Jahre, in denen das Sternentor schon in Betriebe ist, konnte sich enormes Wissen über außerirdische Technologien angeeignet und für unsere Zwecke übernommen werden. Das Resultat war zunächst eine Reihe sogenannter F-302s, von Menschenhand gebaute Abfangjäger, die sowohl für Luftkämpfe als auch für Weltraumflüge geeignet sind. Seit die NATO jedoch einem Goa'uld-Mutterschiffe begegnet ist, wurde klar, dass jene allein den Schutz dieses Planeten nicht gewährleisten können, und es wurde daran gearbeitet, ein ernstzunehmendes Pendant zu entwickeln. Mehr als zwei Jahre Entwicklung brachten schließlich das erste Erdenschiff, die Prometheus, hervor, welches eine 115 Mann starke Besatzung sowie eine Staffel von acht F-302-Jägern transportiert und – während ich hier spreche – in den Erdorbit gebracht wird. Auch deutsche Soldaten befinden sich auf diesem Schiffe, um ihr Vaterland und ihre Heimatwelt zu verteidigen.

Wir gehen von einem raschen Ende des Angriffes aus. Die feindlichen Schiffe werden von der Prometheus und stationären Boden-Luft-Atomraketen unter Beschusse genommen werden, sobald sie in Reichweite erscheinen. Wir spekulieren darauf, im ersten Augenblicke den größten Teil der feindlichen Armada mit unserer geballten Feuerkraft auszulöschen und den Rest in einem Luftgefechte vernichtend zu schlagen. Falls die feindlichen Bomber wider unser Erwarten doch bis in die Nähe unserer Großstädte kommen und Truppen absetzen sollten, erwarten sie hier zahlreiche Flugabwehrstellungen und Kampfverbände von temporär errichteten Militärbasen.

Sicherlich ist das alles auf einmal etwas verwirrend. Manchen von Ihnen wird meine Geschichte von Außerirdischen und Raumschiffen unglaubwürdig erscheinen. Doch ich kann Ihnen versichern: Es ist wahr. Wenn Sie aus dem Fenster schauen, sehen Sie vielleicht schon den ersten Panzer vorbeirollen…

Die Medien werden Ihnen morgen genauere Informationen über das Sternentor-Programm und die irdische Verteidigung liefern. Bis dahin kann ich nur betonen, wie ernst die Lage ist, aber auch, wie wichtig es ist, trotz dieser ruhig zu bleiben.

Für die Zeit bis zu und nach dem Angriffe erlasse ich kraft des mir verliehenen Amtes und mit sofortiger Wirkung für die Bundesrepublik Deutschland den Ausnahmezustand. Die Grenzen werden geschlossen, der nationale und internationale Reiseverkehr zu Lande, Wasser und Luft wird eingestellt. Die Artikel 10, 11, 12 und 20 des Grundgesetzes werden gemäß der Notstandsverfassung vorübergehend außer Kraft gesetzt. Die Grundrechte des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses, der Freizügigkeit und des Widerstandes werden somit eingeschränkt. Die Bundesrepublik Deutschland behält sich das Recht vor, im Falle einer längeren Auseinandersetzung Bürger zum Wehrdienste zu verpflichten. Ähnlich wird in den anderen Staaten dieser Erde verfahren.

Zum Schutze der Bevölkerung erteilt das Ministerium des Innern folgende Ratschläge:
• Bleiben Sie in Ihren Häusern, gehen Sie nicht zur Arbeit oder zur Schule – alle öffentlichen Einrichtungen und Betriebe werden geschlossen. Zusätzlich wird ab dem morgigen Tage für die Zeit von 8:00 Uhr abends bis 8:00 Uhr morgens eine Ausgangssperre verhängt.
• Achten Sie auf die Anweisungen von Polizei, Bundeswehr und Katastrophenschutz.
• Lassen Sie ein Fernsehgerät oder Radio laufen.
• Versuchen Sie nicht zu fliehen; es gibt keinen Ort auf dieser Welt, wo Sie sicherer wären.
• Stellen Sie sicher, dass sich in Ihrem Hause genug Lebensmittel für einen mehrtägigen Aufenthalt befinden. Horten Sie nicht mehr als notwendig, um die Lebensmittelversorgung nicht zu überlasten.
• Lassen Sie das Licht ausgeschaltet; greifen Sie auf schwache Lichtquellen wie Taschenlampen und Kerzen zurück. Beachten Sie, dass die Straßenbeleuchtung nicht eingeschaltet werden wird, um dem Feinde des Nachts keine offenen Angriffsziele zu bieten.
• Im Falle eines Luftangriffes gehen Sie in den Keller oder suchen Sie einen öffentlichen Schutzraum auf.
• Versuchen Sie nicht, auf eigene Faust feindliche Truppen anzugreifen.

Das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz werden nahe allen Großstädten Sammellager mit medizinischer und kulinarischer Hilfe errichtet haben. Doch wir alle hoffen, dass diese nie benutzt werden müssen. Es ist jetzt vor allem wichtig, Ruhe zu bewahren und nicht in Panik zu verfallen, denn diese nützt niemandem etwas.

Die Geschichte zeigt den Mut und die Tatkraft, die das deutsche Volk unter Beweis gestellt hat, und fordert jene auch zu dieser Zeit. Vereint mit allen anderen Völkern dieses Planeten werden wir siegreich sein. Wir werden kämpfen – für Einigkeit und Recht und Freiheit!


Vielen Dank.



In the English lessons we had to write a speech. Because of I'm a fan of the "Stargate" series, I even had a topic...

The Federal President about the Stargate and an upcoming attack from space”

 Dear fellow citizens,

democracy is in danger! I speak to you this evening such as the heads of state of all nations in their countries do. They and I speak in the name of the United Nations Organization to the peoples of this world. And although we all show differences all of the presidents, kings and chiefs of state of this earth deliver a message of the same content today. It is a message of revelation. A revelation which affects the entire mankind; because it is of truly enormous greatness.

We, the governments of the United Nations, the North Atlantic Treaty Organization, the European Union, the Federal Republic of Germany, we all, have lied to you. You have been fooled, because we, whose task it is to protect you, deemed it best to keep silence about something which can not be kept secret from the world any longer, now. Something which is so mighty, that it can throw the world into chaos. But the chaos has already begun.

Brace yourselves for the most incredible discovery of mankind: the Stargate.

The device itself was discovered in Egypt in 1928, where it has been buried for several thousand years. Nobody knew what it was, but the object consisted of a material and was covered with signs which were found nowhere else on earth. In 1945 in hope of a military use for this appliance a group of scientists was successfully able to establish a stable connection through a random calling. This was, as we know today, a unique stroke of luck. And the gate remained unused, till it succeeded to decipher the symbols on the gate about eight years ago, which enables the NATO to do routinely reconnaissances of extraterrestrial worlds. Since this time literally hundreds of planets have been visited, thousands are still waiting for their exploration.

All the information, that you have just got from me and that you furthermore will get, have been subject to the highest security classification of the planet until a few minutes ago and you surely wonder why I tell you all that.

Fact is that our planet is immediately threatened. We had to realize that we are not alone in this universe. Factual a number of planets, which were visited from earth through the Stargate, are settled by human peoples but also by other life forms. We have made many friends but also mighty enemies.

The aliens which threaten to attack the Earth are named Goa'uld, which is the word for “gods” in their language. But they are neither compassionate nor fair nor almighty. The Goa'uld are parasitic, extraterrestrial creatures, who steal advanced technology and rule by fright and intimidation. They enslave human races with the help of powerful spaceships, which are capable of interstellar travels. Every Goa'uld system lord has dozens if not hundreds of these spaceships at his disposal. The Goa'uld are vastly superior to us in every respect and there is absolutely no doubt that they have hostile intentions. Their aim is to enslave a planet and in the case of possible resistance to annihilate all inhabitants, because they do not negotiate. But with all their advanced technology the Goa'uld had and have a fatal flaw against us: arrogance. We could benefit from the circumstance that they did not perceive us as a serious threat and so free some worlds from the Goa'uld. Unfortunately as a result they took notice of us.

Yesterday the terrestrial long-range sensors spotted a fleet of Goa'uld ships with course for earth, which will reach our solar system according to up to date calculations in lesser than three days.

The NATO was a witness of Goa'uld attacks on several worlds. They mostly begin with a long-range attack out of the orbit. That way the defence of the planet shall be eliminated and fear and terror shall be sowed among the population. When that is settled, they set down their troops—every mother ship carries hundreds if not thousands of fighters. But it hopefully will not come so far.

The military preparations for an attack are currently in full swing. From the NATO an emergency plan for exactly this case is conceived—a command centre for the entire coordination of the armies of this planet is constructed. In the context of a crash programme the global armed forces are getting mobilized at present. The supreme commander authority of the Federal Armed Forces conferred to the Federal Chancellor.

Because fact is: They are not unassailable. Our technology may be inferior, but it is effective. The primary assignment of the Stargate Programme ever was to get technologies to protect this planet and it has made significant progress in this regard. During the six years for those the Stargate is in operation already enormous knowledge about extraterrestrial technologies could be acquired and carried over our purposes. The result was first a range of so-called F-302s, man-built interceptors which are adapted for air fights as well as space flights. But since the NATO has encountered a Goa'uld mother ship it has become clear that those alone can not ensure the protection of this planet and it was worked on developing a serious equivalent. More than two years of development finally produced the first earth ship, the Prometheus, which transports a 115-man crew and a squadron of eight F-302-fighters and—while I'm speaking here—is brought into the earth orbit. Also German soldiers stand on this ship to defend their fatherland and their homeworld.

We assume a quick end of the attack. The Prometheus and stationary nuclear surface-to-air missiles will start to bombard the hostile ships as soon as they appear within reach. We speculate in extinction of the biggest part of the hostile armada with our concentrated firepower at the first moment and destroy the rest utterly within an air-to-air encounter. If the hostile bombers contrary to our expectations come near to our cities and set down troops numerous anti-aircraft positions and combat units of temporarily constructed military bases will await them here.

Certainly all that at once is a little bit confusing. To some of you my story about aliens and spaceships is going to seem unbelievable. But I can assure you: It is true. If you look out of the window you will perhaps see the first tank rolling by already…

The media will supply more precise information about the Stargate Programme and the terrestrial defence to you tomorrow. Until then I can just emphasize how serious the situation is, but also how important it is to keep calm despite this.

For the time until and after the attack I declare by virtue of the office vested in me and with immediate effect a state of emergency for the Federal Republic of Germany. The borders are closed, the national and international traffic on land, sea and air gets stopped. Articles 10, 11, 12 and 20 of the Basic Law are temporarily suspended according to the emergency constitution. The basic rights of the secrecy of letters, the post and telecommunications, of free movement and of resistance therefore are restricted. The Federal Republic of Germany reserves the right to bind citizens to military service in the case of a longer conflict. It is acted similarly in the other states of this earth.

For the protection of the civilian population the Ministry of the Interior hands out the following advice:
• Stay at your homes, don't go to work or to school—every public facilities and companies are closed. Additionally a curfew is imposed for the time from 8.00 p. m. to 8.00 a. m. as of tomorrow.
• Pay attention to the instructions of the police, Federal Armed Forces and emergency services.
• Leave a TV set or radio running.
• Don't try to escape; there is no place in this world where you would be safer.
• Ensure that enough food for a multi-day stay is in your house. Don't hoard more than necessary not to overload the food supply.
• Let the light turned off; fall back on weak light sources like pocket lamps and candles. Consider that the street lights will not be turned on not to present easy targets to the enemy at night.
• In the case of an air attack go into the basement or seek a public shelter.
• Don't try to launch an attack on hostile troops on your own.

The Technical Relief and the German Red Cross will have planted collection camps with medical and culinary aid near every city. But all of us hope that these have to be used never. Now it is especially important to keep calm and not to get into a panic because this is not of use to anybody.

History shows the valour and the vigour the German people demonstrated and requires those at this time, too. Unified with all the other peoples of this planet we will be victorious. We will fight—for unity and justice and freedom!

Thank you.

Sonntag, 26. Januar 2014

Das Wort "Nacht" / The word "night"

Das Substantiv "Nacht" ist leicht auf die urindogermanische Wortwurzel *nókʷts in derselben Bedeutung zurückzuführen. Weil die germanische Etymologie dem einen oder anderen zu langweilig ist, folgt noch die chinesische: Das Zeichen 夜  ("Nacht") setzt sich aus dem Lautträger 亦  und dem Sinnträger 夕  in der Bedeutung "Abend(dämmerung)" zusammen. In der Poesie wird gerne der Hyperlativ "schwärzeste" hinzugefügt, um hervorzuheben, dass es sich nicht um eine stinknormale Nacht handelt. In SMSs und im Internet wird "Nacht" oft durch "N8" ersetzt, s. "gN8" für "gute Nacht".
Bei mir zu Hause wünscht man sich übrigens: "Guds Nächtlé!"

The noun "night" can easily traced back to the Proto-Indo-European word root *nókʷts in the same meaning. Because the Germanic etymology is too boring to one or two, even the Chinese one follows: The sign 夜  ("night") is composed out of the phonetic 亦  and the semantic 夕  in the meaning of "evening/dusk". In poetry it is liked to add the hyperlative "blackest" to emphasize, that it is not about a boringly normal night. In SMSes and on the internet "night" often is replaced through "n8", see "gn8" instead of "good night".
Incidentally at my home one wishes: "Guds Nächtlé!"

Fake news / 假新闻


The denunciation of the People's Republic of China against the European Union for copyright violation in the flag design today was taken on the International Court of Justice in The Hague. Representatives of either nations came together and started negotiation.

今天中华人民共和国控告欧洲联盟由于版权侵犯在设计旗出了给国际法院在海牙。二者之一国的代表们一起来了,启了磋商。

Donnerstag, 23. Januar 2014

100 Smileys

Smileys (und heutzutage auch Emotikons) sind dazu da, die Mimik des Schreibers im Internet auszudrücken. In der Regel bestehen (westliche) Smileys aus drei Teilen, Augen, Nase und Mund, welche manchmal um eine Kopfbedeckung erweitert werden.
Allein für die einzelnen Bestandteile fand ich folgende Möglichkeiten:
  • Augen: ! # $ % & , . 0 8 : ;
  • Nase: * - = @ O ^ ~
  • Mund: ! " # $ & ( ) * , / 3 6 7 9 < > ? @ C D I O P S X Z [ ] ` | } €
  • Kopfbedeckung: # & ' ( + 0 3 8 < > ? @ B M Q { ~
Das macht 11*7*12*17=15.708 Kombinationsmöglichkeiten. Und das sind noch längst nicht alle verwendbaren Zeichen. 100 mehr oder weniger bekannte Smileys habe ich mir herausgesucht und aufgelistet. Zunächst einmal kommen die dreiteiligen:

!-(

Veilchen

! ein Auge blau
- normale Nase
( Mundwinkel leicht unten
#*[

Verprügelt

# k. o.
* dicke Träne
[ Mundwinkel stark unten
#-)

Durchgefeiert

# k. o.
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
$-)

Im Lotto gewonnen

$ Dollarzeichen in den Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
%-)

Betrunken

% Augen verdreht
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
%-/

Verkartert

% Augen verdreht
- normale Nase
/ Mund verzogen
%-9

Hirntot

% Augen verdreht
- normale Nase
9 Zunge heraushängend
&-I

Abschiedsträne

& Träne im Auge
- normale Nase
I Zähne zusammengebissen
&-|

Tränen

& Träne im Auge
- normale Nase
| geschlossener Mund
,-)

Blinzeln

, ein Auge zusammengekniffen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
,-}

Ironisch

, ein Auge zusammengekniffen
- normale Nase
} zugespitzte Lippen
.-)

Einäugig

. nur ein Auge
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
0-)

Taucher

0 Taucherbrille
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
8-)

Brillenträger

8 Brille
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
:*)

Gebrochene Nase

: normale Augen
* dicke Träne
) Mundwinkel leicht oben
:-!

Übel

: normale Augen
- normale Nase
! Speimund
:-"

Flüsternd

: normale Augen
- normale Nase
" Flüstermund
:-#

Zahnspangenträger

: normale Augen
- normale Nase
# Zahnspange
:-$

Verlegen

: normale Augen
- normale Nase
$ Schnute, die man macht, wenn man verlegen ist
:-&

Zungenknoten

: normale Augen
- normale Nase
& Knoten in der Zunge
:-(

Traurig

: normale Augen
- normale Nase
( Mundwinkel leicht unten
:-)

Grinsen

: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
:-*

Kuss

: normale Augen
- normale Nase
* Kussmund
:-,

Selbstgefällig

: normale Augen
- normale Nase
, ein Mundwinkel leicht hochgezogen
:-/

Skeptisch

: normale Augen
- normale Nase
/Mund verzogen
:-3

Schüchtern

: normale Augen
- normale Nase
3 Schnute, die man macht, wenn man schüchtern ist
:-6

Sauer

: normale Augen
- normale Nase
6 Schnute, die man macht, wenn man sauer ist
:-7

Komische Bemerkung

: normale Augen
- normale Nase
7 zum Sprechen geöffneter Mund
:-9

Leckend

: normale Augen
- normale Nase
9 Zunge heraushängend
:-<

Unglücklich

: normale Augen
- normale Nase
< Mund oben zugespitzt
:->

Sarkastisch

: normale Augen
- normale Nase
> Mund unten zugespitzt
:-?

Pfeifenraucher

: normale Augen
- normale Nase
? Pfeife
:-@

Wütend

: normale Augen
- normale Nase
@ zum Schreien geöffneter Mund
:-C

Sehr traurig

: normale Augen
- normale Nase
C Mundwinkel sehr weit unten
:-D

Lachend

: normale Augen
- normale Nase
D Mundwinkel oben und Mund geöffnet
:-I

Verbissen

: normale Augen
- normale Nase
I Zähne zusammengebissen
:-O

Überrascht

: normale Augen
- normale Nase
O Mund aufgerissen
:-P

Zunge

: normale Augen
- normale Nase
P Zunge herausgestreckt
:-S

Zögerlich

: normale Augen
- normale Nase
S Schnute, die man macht, wenn man zögert
:-X

Verschlossen

: normale Augen
- normale Nase
X zugeklebter Mund
:-Z

Sst

: normale Augen
- normale Nase
Z Zischlaut ausstoßend
:-[

Vampir

: normale Augen
- normale Nase
[ Vampirzähne
:-]

Zynisch/Ehrlich

: normale Augen
- normale Nase
] Mundwinkel oben
:-`

Ausspuckend

: normale Augen
- normale Nase
` Spucke
:-|

Sprachlos

: normale Augen
- normale Nase
| geschlossener Mund
:-}

Frech

: normale Augen
- normale Nase
} zugespitzte Lippen
:-€

Tippfehler

: normale Augen
- normale Nase
Eurosymbol (kein ASCII-Zeichen)
:=]

Hitler

: normale Augen
= Hitlerbärtchen
] Mundwinkel oben
:@)

Schwein

: normale Augen
@ Schweinsnase
) Mundwinkel leicht oben
:O)

Clown

: normale Augen
O Clownsnase
) Mundwinkel leicht oben
:^)

Fragend

: normale Augen
^ spitze Nase
) Mundwinkel leicht oben
:^D

Moderator

: normale Augen
^ spitze Nase
D Mundwinkel oben und Mund geöffnet
:~(

Heulend/Schnupfend

: normale Augen
~ Körperflüssigkeit
( Mundwinkel leicht unten
;*(

Weinen

; ein geschlossenes Auge
* dicke Träne
( Mundwinkel leicht unten
;-(

Sarkasmus

; ein geschlossenes Auge
- normale Nase
( Mundwinkel leicht unten
;-)

Zwinkern

; ein geschlossenes Auge
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
;-D

Zwinkern

; ein geschlossenes Auge
- normale Nase
D Mundwinkel oben und Mund geöffnet
=-)

Freude

= Augen geweitet
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
B-)

Sonnenbrillenträger

B Sonnen-/Hornbrille
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
I-)

Hehe

I Augen zusammengekniffen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
I-D

Hoho

I Augen zusammengekniffen
- normale Nase
D Mundwinkel oben und Mund geöffnet
I-O

Gähnen/Schnarchen/Schreien

I Augen zusammengekniffen
- normale Nase
O Mund aufgerissen
I-P

Bäh

I Augen zusammengekniffen
- normale Nase
P Zunge herausgestreckt
M-(

Fremdschämen

M Handfläche
- normale Nase
( Mundwinkel leicht unten
P-)

Pirat

P Augenklappe
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
R-(

Mit kaputter Brille

R kaputte Brille
- normale Nase
( Mundwinkel leicht unten
X-(

Tot

X geschlossene Augen
- normale Nase
( Mundwinkel leicht unten
X-D

Extrem lachend

X geschlossene Augen
- normale Nase
D Mundwinkel oben und Mund geöffnet
X-O

Orgasmus

X geschlossene Augen
- normale Nase
O Mund aufgerissen
X-[

Tot

X geschlossene Augen
- normale Nase
[ Vampirzähne
\-)

Brett vorm Kopfe

\ Brett
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
|-(

Langweilig

| zugefallene Augen
- normale Nase
( Mundwinkel leicht unten
|-)

Schläfrig

| zugefallene Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
|-I

Schläft

| zugefallene Augen
- normale Nase
I Zähne zusammengebissen
|-O

Gähnen

| zugefallene Augen
- normale Nase
O Mund aufgerissen
|^O

Schnarcht

| zugefallene Augen
^ spitze Nase
O Mund aufgerissen

Dann zwei Beispiele für Smileys in umgekehrter Schreibrichtung:

(-:

Linkshänder

( Mundwinkel leicht oben
- normale Nase
: normalse Augen
D-=

Entsetzt

D Mundwinkel unten und Mund geöffnet
- normalse Nase
= Augen geweitet

Es folgen Smileys, die durch eine "Kopfbedeckung" erweitert wurden:

#:-)

Zerzaust

# zerzaustes Haar
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
&:-)

Frisiert

& neue Frisur
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
':-/

Sehr skeptisch

' hochgezogene Augenbraue
: normale Augen
- normale Nase
/ Mund verzogen
(:-|

Schwitzen

( Schweißperlen
: normale Augen
- normale Nase
| geschlossener Mund
+:-)

Geistlich

+ Kreuz
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
0:-)

Engel

0 Heiligenschein
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
3:-)

Teuflisch

3 Teufelshörner
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
8:-)

Brille auf dem Kopfe

8 Brille
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
<:-|

Dumm

< hochgezogene Augenbrauen
: normale Augen
- normale Nase
| geschlossener Mund
<|-(

Chinese

< Reishut
| Mandelaugen
- normale Nase
( Mundwinkel leicht unten
<|-)

Chinese

< Reishut
| Mandelaugen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
>:-|

Teufel

> Hörner
: normale Augen
- normale Nase
| geschlossener Mund
?:-I

Grübelt

? Fragezeichen-Gedankenblase
: normale Augen
- normale Nase
I Zähne zusammengebissen
@:-)

Turbanträger

@ Turban
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
B:-)

Sonnenbrille auf dem Kopfe

B Sonnen-/Hornbrille
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
M:-)

Salutieren

M Handläche
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
Q:-)

Absolvent

Q Doktorhut
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
{:-)

Toupetträger

{ Toupet
: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
~:-(

Kopf raucht

~ Rauch
: normale Augen
- normale Nase
( Mundwinkel leicht unten

Ein weiteres Smiley, welches unten anstatt oben verlängert wurde:

:-)~

Sabbernd

: normale Augen
- normale Nase
) Mundwinkel leicht oben
~ Körperflüssigkeit

Und zu guter Letzt zwei eher ungebräuchliche Smileys mit verlängertem Mittelteil:

:-~)

Schnupfen

: normale Augen
- normale Nase
~ Körperflüssigkeit
) Mundwinkel leicht oben
:~-)

Verheult

: normale Augen
~ Körperflüssigkeit
- normale Nase
) Mundwinkel leicht unten

Das soll's auch erst mal gewesen sein. Bis denne! :-)

Sonntag, 19. Januar 2014

"Make Love, Not War"


Good video...

ZEWs / 量词

Zähleinheitswörter (ZEWs) sind eine Wortart, die nicht in allen Sprachen vertreten ist. Deswegen könnte ich diesen Beitrag gar nicht in allen Sprachen schreiben, wenn ich den Inhalt übertragen wollte. ZEWs stehen zwischen einer Zahl und einem Substantiv -- in manchen Sprachen wie dem Chinesischen und dem Japanischen zwingend, in anderen Sprachen wie dem Deutschen nur manchmal. Beispiele sind: Glas ("zwei Glas Milch"), Laib ("drei Laib Brot"), Paar ("vier Paar Schuhe") und Sack ("fünf Sack Kartoffeln"). In den Sprachen Englisch und Esperanto wird eine Zählwortkonstruktion aus einem Substantive und der Präposition "of" bzw. "da" gebildet: "two glasses of milk" / "du glasoj da lakto".

量词是一个词性没有在每语言。为此我并不会写这个稿在每语言,若果我要转达含量。量词一个数词和一个名词之间——务必在有的语言如同中文和日文,只是有时候在其它语言如同德文。比如:杯(“两牛奶”)、块(“三面包”)、双(“四鞋子”)和袋(“五土豆”)。在语言英文和世界文构一个量词结构通过一个名词和前置词“of”个别“da”:“two glasses of milk”/“du glasoj da lakto”。

Samstag, 18. Januar 2014

Dräger-Träger / BA wearer

Um sieben startete heute die Kolonne aus HLF, GW Haus und MTW in Richtung Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule. Mit der etwa zwanzigminütigen Atemschutzübungsstrecke schlossen die neuen Atemschutzgeräteträger, unter ihnen auch ich, ihren Lehrgang erfolgreich ab. Zum Mittag waren wir wieder zu Hause.

At seven o'clock the convoy out of auxiliary fire tender, house combat vehicle and crew car left in the direction of the State Fire and Disaster Protection School, today. Through a circa twenty-minute breathing apparatus training stretch the new breathing apparatus wearers, including me, completed their course successfully. For lunch we were back home.

Donnerstag, 16. Januar 2014

Endlich geschafft! / Finally done!

Der Gruppenleiter (rechts) bin ich.
The team leader (right) am I.

Diese drei Spezis haben gestern die Forschungsergebnisse ihrer Seminarfacharbeit (Titel: "Ein dehnbares optisches Gitter", im Fachbereich Physik) vorgestellt, welche in einem Zeitraum von anderthalb Jahren an der städtischen Fachhochschule erarbeitet wurde. Mit einem sehr guten Ergebnis wurde der beste Start ins Abitur hingelegt. Jetzt soll es damit von der gymnasialen Prüfungskommission gleich weiter zu Jugend forscht gehen.

Yesterday these three special students presented the research results of their seminar paper (title: "A stretchable optical grating", in the department of physics), which was developed at the city University of Applied Sciences over a time period of one and a half years. With a very good result the best start into the A level is made. Now therewith it immediately shall go on from the grammar school examination commission to Jugend forscht.

Donnerstag, 9. Januar 2014

Phonvolution / Phonevolution / 电话进化



Dieses Bild wurde heute in meinem Kurse gemacht. Aus dem Foto lassen sich für mobile Rechengeräte folgende Punkte ableiten:
  1. Sie werden nicht kleiner sondern immer größer.
  2. Sie werden abwechselnd in dunkler und heller Farbe hergestellt.
  3. Sie gehen in umgekehrter Reihenfolge ihrer Produktionsjahre kaputt.

This picture was made in my course today. From the photo the following points for mobile computing devices are derivable:
  1. They don't become smaller but more and more bigger.
  2. They get fabricated in turns with dark and bright colour.
  3. They break down in reverse order of their years of production.

今天这张照片拍摄了我的课。以下点会推导由照片关于手提式计算设备:
  1. 它们不变为更小而越来越大。
  2. 它们流轮得制作用暗和白色。
  3. 它们摔制造年份的按倒序。

Dienstag, 7. Januar 2014

Von Kitas zu Kasernen! / From daycare to warfare!

"Wir sind hier nicht im Kindergarten, das ist die Infanterie!", brüllt ein Feldwebel seine Rekruten an. Daraufhin werden sich fast alle der Rekruten ordentlich ins Zeug legen, um nicht wie ein Haufen (schwacher) Kinder dazustehen. Fast alle? Natürlich werden sie sich alle ins Zeug legen, sonst gibt es ja einen weiteren Anschiss. Aber der eine oder andere wird dabei vielleicht Folgendes denken: "Kindergarten und Infanterie sind vom Worte her doch das Gleiche. Infans ist Lateinisch und bedeutet Kind; man findet es in Französisch enfant, Italienisch infante oder Esperanto infano. Das deutsche Suffix -ie bezeichnet u. a. ein Gebiet, also z. B. einen Garten, welcher auch nur als Pars pro toto für die Gesamtheit des Ortes, an dem sich Kinder befinden, fungiert..." Und bevor der Leser jetzt an afrikanische Kindersoldaten denkt, soll gesagt werden, dass ein männliches Kind auch als Knabe bezeichnet werden kann, welches wiederum wortverwandt mit dem Knappen ist. Knappen waren früher die Gehilfen/Lehrlinge eines Ritters, die ihn gelegentlich auch als Fußsoldaten, sprich Infanteristen, begleiteten. Trotz dieser etymologischen Gleichheit von Knaben in der Kinderie und Knappen im Infanengarten, braucht sich unsere neue Verteidigungsministerin1 nicht wundern, wenn sich in ihrem Arbeitsumfeld einiges geändert hat.

  1. Frau Dr. Ursula von der Leyen war Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Bundesministerin für Arbeit und Soziales, bevor sie kürzlich ihr Amt als Bundesverteidigungsministerin antrat.


"We aren't in a kindergarten here, that's the infantry!", a sergeant yells at his recruits. Thereupon almost all of the recruits will put their shoulders to the wheel, to do not look like a bunch of (weak) children. Almost all? Of course everybody will work flat out, on the contrary, there is another bollocking. But one or two perhaps will think the following thereby: "Kindergarten and infantry are still the same from the word. Infans is Latin and means child; you find it in French enfant, Italian infante or Esperanto infano. The English suffix -y indicates i. a. a region, e. g. a garden which also only functions as a pars pro toto for the entirety of the place at which children are located..." And before the reader thinks of African child soldiers, is to be said that a male child also can be named as lad, which in turn is related to the ladde [Old English]. Former laddes were the servants/apprentices of a knight, who occasionally accompanied him as foot soldiers, thus infantrymen. Despite this etymological equality of children in the kindery and lads in the infantsgarden our new minister of defence1 doesn't bother to marvel when several things have changed in her work environment.

  1. Dr. Ursula von der Leyen was Federal Minister of Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth and Federal Minister of Labour and Social Affairs before she recently acceded her function as Federal Minister of Defence.

Zugehöhrt!

Na, fällt an der Überschrift etwas auf? ... Richtig! Da ist ein H zu viel. "Aber warum denn? Kommt 'hören' nicht von 'Ohr'?", fragte mich mein Klassenkamerad, nachdem ich die Fehler in seinem Deutschaufsatze begutachtet hatte. Darauf hatte ich dann auch keine sichere Antwort parat. Dafür habe ich jetzt eine, eine sehr ausführliche sogar. Die indogermanische Wortwurzel *h₂ṓws- bedeutet Ohr. Von der Wurzel bis zum Blatte führte der Weg von *h₂ṓws- über *ausô (Germanisch), ōra (Althochdeutsch) und ōr(e) (Mittelhochdeutsch) bis hin zum neuhochdeutschen Ohr. Analog zu Ohr und hören gibt es z. B. im Englischen ear und to hear. Bei der Entstehung des Verbes liegen noch zwei weitere indogermanische Wortwurzeln zu Grunde: *h₂eḱ- ("scharf") +‎ *h₂ṓws- ("Ohr") +‎ *-yé- (Denominativsuffix) wurde im Germanischen zu *hauzijaną in der Bedeutung hören. Später dann im Althochdeutschen zu hōran und im Mittelhochdeutschen zu hœren. Zwischendurch verzweigte sich ein Ast und hören bekam seinen intensiven Bruder horchen (engl.: to hark). [Intensivbildungen von Verben sind im Deutschen und Englischen, im Gegensatze zu manch anderen Sprachen wie Esperanto, etymologisch herangewachsen und können nicht einfach gebildet werden. Intensive sind meist schon an ihrem intensiven Klange erkennbar: schneiden -- schnitzen; neigen -- nicken; schieben -- schuppen...] Und warum folgt dem Vokal in "hören" nun kein H? Es ist zu sehen, dass die alt- und mitteldeutschen Varianten von Ohr überhaupt kein H besaßen; ebenso die frühen Formen von hören. Das Wort hören stammt nicht vom Worte Ohr ab, sondern ist nur mit jenem urverwandt. -- Den Unterschied zwischen dem Ohr und der Uhr erkennt man in meiner Mutter Sprache (kein Deppenleerzeichen!) übrigens nur am Artikel: ás Uhr / di Uhr.

Sonntag, 5. Januar 2014

Re: Ismen und Antiismen

"Meistens ist es gut, an alten Dingen, die sich bewährt haben, festzuhalten, sofern man bereit ist, Veraltetes durch Neues zu ersetzen. Sturer Konservativismus ist immer besser als utopisches Wunschträumen." Wenn ich nun sagte: Was gerade ist, ist konservativ und Kommunismus/Sozialismus ist utopisches Wunschdenken... Widerspricht sich das dann nicht? Suchst dir dann nicht nur das aus, was dir halt grad in den Kram passt?

Ich bin nicht dafür, dass man jetzt versuchen sollte, einen Idealkommunismus zu erreichen. Ich würde auch einen Realsozialismus durchpauken, wie du weißt. Weil der sich bewährt hat, naja, darüber lässt sich streiten, aber er funktioniert.

Okay, aber nicht unbedingt zu menschenwürdigen Bedingungen. Die du wiederum auch hochhalten willst.

Ja. Die DDR beispielsweise hätte auch ein sozialistischen Staat mit Menschenrechten sein können. Viel hätte das nicht geändert, aber sie wäre wohl länger erhalten geblieben.

Gegen welche utopischen Wunschträume bist du denn dann?

Utopisches Wunschdenken ist ja okay, so lange man es nicht umzusetzen versuchst. Das geht nicht ganz aus diesem allgemein gehaltenen Satze hervor. Pazifismus zum Beispiel. Klar ist das ein schöner Gedanke, aber man sollte deswegen nicht die Landesverteidigung abschaffen.

Na gut, aber ein anderer sagt eben: Kommunismus, schön und gut, aber umzusetzen versuchen -- nee, das wollen wir nicht. Du pickst dir halt das heraus, was dir gut passt, du münzt den Satz auf die Dinge, die du willst, und auf andere nicht -- sollte so eine Aussage nicht universell sein?

Idealkommunismus kannst du jetzt nicht umsetzen. Also trifft der Satz auch auf ihn zu. Und Realkommunismus wäre wieder konservativ. [...] Methoden wie Unterdrückung, Herrschaft durch totale Kontrolle usw. erachte ich als konservativ.

[...] Gut, willst du noch irgendwas zu diesem Punkt sagen?

Nein. Möchtest du zum nächsten übergehen?

Ja. "Sexismus und seine Unterformen Maskulinismus und Feminismus sind eine Art des Chauvinismus. Weder Männer noch Frauen haben das Recht, über die jeweils andere Geschlechtergruppe zu dominieren; für alle sollten die gleichen Gesetze, Rechte und Freiheiten gelten." Das hört sich ja noch ganz gut an -- da würde irgendwie jeder mitgehen wollen und bla. "Traditionelle Geschlechterrollen sind nirgends festgeschrieben und ergeben sich aus tausenden von Jahren Entwicklung menschlicher Sitten- und Moralvorstellungen heraus." Ja, das ist irgendwie eine objektive Feststellung, ganz okay... Aber eigentlich nur eine Einleitung zum nächsten Teil, um den dann zu rechtfertigen. "Sie können nicht abrupt abgeschafft werden, auch weil viele Menschen beiderlei Geschlechts eine Geschlechtertrennung gar nicht abschaffen wollen, sondern an traditionellen Normen und Wertvorstellungen festhalten." Aber diese Aussage meint wohl, dass du an konservativen Geschlechterrollen festhalten willst? Obwohl du vorher allen gleiche Rechte eingestehst? Und dann begründest du es damit, dass es ein paar (nein, viele) gibt, die gerne an der Tradition festhalten wollen?

Naja, es gibt ja so Leute, die hier und jetzt eine Gleichstellung wollen, zumindest offiziell. Für diese habe ich nichts übrig. Soll sich das doch von selber entwickeln und nicht durch irgendwelche Gesetze wie Frauenquote etc. aufgezwungen werden.

Okay, Frauenquote ist ganz objektiv auch ein bissel quarkig. Aber erst sagst du, niemand hat das Recht zu dominieren. Und dann findest du ganz okay, wenn... naja, die Tradition, die vielleicht auch erzwungen ist/war, aufrecht erhalten wird. Wo der Mann halt dominiert. Mag doch jedes Ehepaar regeln wie es will, wer daheim dominiert... Aber so im Allgemeinen kannst du das doch nicht sagen -- das widerspricht sich meiner Meinung nach.

Bei uns zu Hause bspw. [...] sehe [ich] keine Dominanz von einem der beiden und trotzdem erledigen sie traditionelle geschlechterspezifische Aufgaben. Und so wird es in vielen Haushalten sein. Und das kann von mir aus so bleiben, oder es soll sich ändern, ist mir egal. Aber es soll sich von selbst entwickeln und nicht durch irgendwelche Frauen-weg-vorm-Herd-Kampagnen geregelt werden.

Okay, dann kommt das so nicht rüber. Du beziehst dich andauernd auf Moralvorstellungen, aber wenn ich backe, dann mache ich das, weil es mir Spaß macht, und nicht, weil mir irgendjemand eintrichtert: Eine Frau gehört an den Herd, weil das so sittlich und bla ist.

Naja... "Weil's Spaß macht" ist im Allgemeinen ein schlechtes Argument. Aber du bäckst von dir aus, nicht weil es dir ein Mann sagt. Das ist Gleichstellung und Geschlechterrolle.

Mein Bruder bäckt auch -- wo ist dann die Geschlechterrolle? Man muss sie doch nicht überall suchen, wo sie gar nicht mehr ist. Ich wechsle unsre Autoreifen -- bin ich deshalb emanzipiert? Aber wenn mein Bruder das tut, dann ist es eine Geschlechterrolle? Dann gibt es ja keine neutrale Tätigkeit -- was für ein Schwachsinn.

Ich sage lediglich, dass Gesetze nur dazu da sein sollten, um Männern und Frauen die gleichen Rechte zu geben. Alles, was über die Rechte hinausgeht, sollte jedem (Paar) selbst überlassen bleiben. Man muss sich halt einigen, wer was macht. Ich wollte irgendwas zu den Feministenbewegungen schreiben, für die ich überhaupt nichts übrig hab. Sollen die doch in Länder gehen, die's nötig haben, aber nicht hier in Europa herumziehen und für eine "Gleichberechtigung", also letztendlich eine Dominanz der Frau, auf die Straße gehen.

Okay. Möchtest du noch etwas hinzufügen?

Nein, wenn für dich alles klar ist, nicht.

Gut. "Die USA sind aller Welt Feind, denn sie stehen für Massenverarmung, Todesstrafe, Rassismus, Volksverhetzung, religiösen Fanatismus, sinnlose Kriege und Kriminalität ein! Von allen Unrechtsstaaten sind die USA der schlimmste; jeder, der dem Amerikanismus verfallen ist, ist ein Gegner aller Ideale, [...]" Du erwähnst in keinem Wort, warum du die USA für den schlimmsten Staat hältst. Mal davon abgesehen, dass ich nicht verstehe, warum du diesen Teil schwärzt.

Betrachte es als Stilmittel. Alles, was die USA angreift, "schwärze" ich. Es ist eine Behauptung, die ich nicht begründe, das ist richtig. Soll ich es jetzt begründen?

Naja, warum du die USA für schlimm hältst, weiß ich, glaub ich -- aber der findige Leser wird sich fragen... Erst recht der Leser, der mit dieser Meinung nicht konform geht.

Dieser Beitrag sollte lediglich die Ausrichtung des Blogs bekannt geben. Warum mein Bild von den USA so schlecht ist, wird sich ja dann in anderen Beiträgen begründen (z. B. der über das Kriegsveteranenministerium). Wenn du weißt, warum, müssen wir das ja nicht bereden. Du magst diesen Staat auch nicht, richtig?

Das ist richtig. Trotzdem... Der Leser wird sich denken: China ist auch schlimm, oder irgendwelche anderen, Korea, k. A., afrikanische Länder sind auch nicht immer ganz koscher. -- Warum findet der Typ die USA so schlimm?

Weil sie nicht nur für ihre eigenen Bürger, sondern für die ganze Welt eine Bedrohung darstellen, das macht sie so gefährlich; in vielen Staaten trifft nur Ersteres zu.

Richtig, das sieht der amerikafreundliche Leser aber nicht (nicht ein), also solltest du ihm in einem weiteren (Neben‐)Satz die Augen öffnen.

Schlag du mal einen vor.

Ist ja nicht mein Blog.

Ich würde trotzdem gerne einen hören.

[...] "Von allen Unrechtsstaaten sind die USA der schlimmste[, da ...]; jeder, der dem Amerikanismus verfallen ist, ist ein Gegner aller Ideale, [...]" Mach halt da einen Erklärsatz hin. "[, da sie eine Bedrohung für die gesamte nördliche und südliche Hemisphäre darstellen und sich nicht nur selbst ausrotten]“ (nein, okay, das Zeug nach dem "und" kannst du natürlich weglassen).

[...] Okay. Dann ist dieses Thema für mich auch abgehakt. Hast du noch was hinzuzufügen? Wenn nicht, kannst du dich ja weiter von unten nach oben durcharbeiten.

Ich habe ein paar Teile ausgelassen, wie dir vielleicht aufgefallen ist: Entweder, weil zu wenig dastand, als dass man etwas dazu sagen könnte... oder... weil zu wenig da stand, aber aus einem anderen Grund. [...] "Pazifismus ist Wunschdenken und Bellizismus die Lösung aller Konflikte durch unnötige Gewalt. Eine Gesellschaft sollte daher einen gemäßigten
Militarismus anstreben, also bewaffnete Kräfte bereitstellen, die genau dann eingreifen, wenn der Schutz der Gesellschaft und ihrer einzelnen Individuen nicht mehr durch gewaltfreie Vorkehrungen gewährleistet ist." Okay, eigentlich will ich da gar nicht lange drüber reden, weil wir das wahrscheinlich schon mal getan haben. Aber... wieder das Problem: Wer findet das "Maß"? Die USA finden ihr Maß an Rüstung auch notwendig, um sich zu verteidigen und die ganze Welt gleich mit, aber okay, sie finden es notwendig.

Die USA lösen Konflikte durch unnötige Gewalt. Und das was sie haben, kann man nicht als "gemäßigt" bezeichnen. Es geht weit über das hinaus, was an militärischer Stärke notwendig ist, um das eigene Land zu verteidigen.

Gut, vielleicht streben die USA aber nach einem Vielvölkerstaat und wollen so alle die mitverteidigen, die zu ihrem (inoffiziellen) Staat gehören. Ist also immer noch nötig -- wenn auch etwas... naja, eine Spinnerei.

Eben, eine Spinnerei. Wie viele Waffen notwendig sind, sollte man nicht denjenigen fragen, der die Waffen benutzt.

Okay, der Pazifist sagt dann aber: Es sind keine Waffen nötig! Er benutzt sie nicht und alle anderen können das ja nicht einschätzen, weil sie Waffen benutzen.

Pazifismus ist Wunschdenken, also auch eine Spinnerei. An Spinnereien kann man nicht mit logischen Ansätzen ran.

Der Pazifist hält sich auch nicht für einen Spinner.

Du kannst einem Pazifisten sagen, dass Gewalt manchmal nötig ist, und du kannst einem [Bellizisten] sagen, dass er nicht alles mit Gewalt lösen braucht; es ist beide Male so, als ob du gegen eine Wand reden würdest. Du kannst auch mir sagen, dass es falsch ist, nur dann Gewalt zu benutzen, wenn es notwendig ist; es wäre ebenfalls so, als ob du gegen eine Wand reden würdest. Das auf meinem Blog ist meine Meinung vom Pazifismus und vom Bellizismus und ich erwarte nicht in erster Linie, dass andere sie teilen, ich erwarte nur, dass andere sie verstehen. Ich widerspreche mir in diesem Abschnitte nicht. Oder siehst du das anders?

Nein, du widersprichst dir nicht. [...] Neues Thema... Hier weiß ich selbst noch nicht so ganz... Es hört sich unstimmig an, aber... hör halt mal: "Ein totalitäres/diktatorisches System, das eine Gesellschaft zum friedlichen Miteinander zwingt, ist zwar eine gute Idee, doch man bedenke, dass in einer solchen Systemgesellschaft auf Dauer Konflikte hervorgerufen werden, die zum jähen Umsturz führen können." Du sagst, dass alles, was aufgezwungen ist, auf Dauer nicht klappt. Dann willst du aber am Konservativen festhalten, was auf Unterdrückung setzt. Und die Presse zensieren.

Es kann nicht auf Dauer halten, aber es kann, wenn's gut durchdacht ist, sehr, sehr lange halten. Der Satz soll ein bisschen zum Ausdruck bringen, dass ich nichts gegen eine Diktatur habe, aber dass man bei Diktaturen vorsichtig sein, also sich nicht mit der ganzen Bürgerschaft auf Kriegsfuß stellen, sollte. Außer natürlich man hat eine große, loyale Armee.

Aber du willst doch die Armee zum Schutz deiner Bevölkerung und nicht gegen deine Bevölkerung einsetzen.

Das sollte ein Scherz sein.

Ich weiß. Trotzdem: Ich finde, da suchst du dir wieder aus, was du willst: Klar, man kann nicht von heut auf morgen Kommunismus erreichen (utopisches Wunschdenken), aber Wasser predigen und Wein trinken ist vielleicht auch nicht die Lösung -- das führt dann nämlich zu Widersprüchen. Vielleicht ziehen mache dem Frieden die Freiheit vor.

Ich nicht. Und in diesem Beitrag soll meine Meinung dargelegt werden.

Gut, aber du präferierst, was du darlegst, weil du es für das Beste bzw. das Richtige hältst, und willst doch eigentlich einleuchten und verstanden werden und so. Sagtest du selbst.

Ja, so ist es. Wo liegt der Widerspruch, wenn ich sage, dass man Realkommunismus nicht von heute auf morgen erreichen kann, und gleichzeitig ein diktatorisches System als effektiv erachte?

Ich weiß, was du meinst, aber wer dich nicht kennt, würde das letzte Zitat so auffassen, wie es dasteht: Der Typ ist gegen Diktaturen, weil es nicht funktioniert -- cooler Typ. Dabei ist es nicht so -- und er fühlt sich verarscht, wenn er die Widersprüche findet.

Ja, da habe ich jetzt nicht mal was gegen einzuwenden. Man muss sich ja nicht damit rühmen, pro Diktatur zu sein; die meisten Leute werden von dem Worte allein abgeschreckt.

Gut, gut -- warum sagst du, du schreibst deine Meinung auf, und stellst sie dann nicht konsequent dar?

Ich hab es nicht als wichtig genug erachtet, etwas über Diktaturen zu schreiben. Also hab ich es bei einer Erwähnung belassen.

Wenn du pro Diktatur bist, hättest du das auch einfach weglassen können; stattdessen ist deine einzige Aussage über Diktaturen eine Falschaussage?

Ich sag doch, dass es eine gute Idee ist.

[...] Meinetwegen war's das erst mal. Danke.

 Ich habe zu danken.

Mittwoch, 1. Januar 2014

Zwei Völker

Hallo liebe Blogleser,

ab diesem Jahre gibt's an jedem Monatsersten ein Gedicht. Ich werd mir Mühe geben. ;-)


Zwei Völker von Tilly Dö

Auf zwei Inseln leben sie;
Die einen da, die andren hie:
Spiegelverkehrt' Insulaner,
Quasi wie Ja- und Nöpaner.

Die einen weinen, die andren lachen,
Hier die Schläfer, dort die Wachen,
Die einen steh'n die andren sitzen,
Hier mit Ernst, dort mit Witzen,

Hüben getan, drüben gelassen,
Hier am Spar'n, dort am Prassen.
Hüben fasten, drüben schlingen,
Hier im Stillen, dort am Singen,

Die einen dumm, die andren schlau,
Hier ist man ruhig, dort macht man blau,
Die einen werfen, die andren winken,
Hier am Schiffen, dort am Sinken,

Hüben bauen, drüben kürzen,
Hier am Dünnen, dort am Würzen,
Hüben nass, drüben trocken,
Hier barfuß, dort mit Socken,

Die einen öd, die andren cool,
Hiesig lesbisch, dortig schwul.
Da die Zähler, hie die Nenner;
Das eine Frau'n, das andre Männer.

Ismen und Antiismen / Ismoj kaj antiismoj

Zum Jahreswechsel gibt der Verfasser die politische Ausrichtung seines Blogs bekannt.

Sozialismus und Egoismus
Der Sozialismus ist die schönste und friedlichste Form des Zusammenlebens von Menschen. Er erfordert Hilfsbereitschaft, gemeinnütziges Streben und nichtprofitorientiertes Handeln. Damit ist der Sozialismus das direkte Gegenstück zum Egoismus, welcher nie Frieden bringt, sondern immer nur zu Konflikten führt, die die Gesellschaft destabilisieren und Not über viele Menschen, am Ende sogar über die Egoisten selbst, bringen.

Kommunismus und Kapitalismus
Der Kommunismus ist der Sozialismus in seiner höchsten Form und eine komplett konfliktfreie Gesellschaft. Da die einzelnen Individuen einer Gesellschaft sich nicht mehr voneinander unterscheiden und nach einem festgelegten Verhaltensmuster zusammenleben, gibt es keine Streitigkeiten mehr. Der wahre Kommunismus ist zu weit entfernt, um sich davon genaue Vorstellungen zu machen. In von Kapitalismus und Materialismus beherrschten Gesellschaften leben die einzelnen Individuen im ständigen Wettstreit miteinander, denn jeder ist nur auf seinen eigenen Profit orientiert und schert sich nicht um das Wohl anderer, geschweige denn der Gesellschaft. Das hat zur Folge, dass es dem größten Teil der Menschen schlecht geht. Daher ist Kapitalismus in all seinen Formen eine menschenverachtende und damit von Menschen zu verachtende Ideologie.

Idealismus und Realismus
Eine Gesellschaft sollte stets von selbst den Sozialismus oder Kommunismus anstreben und niemals einen aufgezwungen bekommen. Die Begriffe Idealismus und Realismus zeigen jedoch, dass diese Formen des Zusammenlebens ohne ein staatliches System noch weit entfernt sind. Ein totalitäres/diktatorisches System, das eine Gesellschaft zum friedlichen Miteinander zwingt, ist zwar eine gute Idee, doch man bedenke, dass in einer solchen Systemgesellschaft auf Dauer Konflikte hervorgerufen werden, die zum jähen Umsturz führen können.

Internationalismus und Imperialismus
Die Ausnutzung von anderen Ländern im Sinne des Imperialismus und Kolonialismus ist moralisch nicht vertretbar. Vielmehr sollte auf eine internationale Völkerfreundschaft hingearbeitet werden bzw. die bereits bestehende gefestigt und ausgebaut werden.

Pazifismus und Bellizismus
Pazifismus ist Wunschdenken und Bellizismus die Lösung aller Konflikte durch unnötige Gewalt. Eine Gesellschaft sollte daher einen gemäßigten Militarismus anstreben, also bewaffnete Kräfte bereitstellen, die genau dann eingreifen, wenn der Schutz der Gesellschaft und ihrer einzelnen Individuen nicht mehr durch gewaltfreie Vorkehrungen gewährleistet ist.

Europäismus und Amerikanismus
Die europäischen Länder sind auf dem besten Wege vom Staatenbunde zum Bundesstaate. Diese Entwicklung ist zu begrüßen, denn daraus erfolgt irgendwann ein Weltstaat. Die USA sind aller Welt Feind, denn sie stehen für Massenverarmung, Todesstrafe, Rassismus, Volksverhetzung, religiösen Fanatismus, sinnlose Kriege und Kriminalität ein! Von allen Unrechtsstaaten sind die USA der schlimmste; jeder, der dem Amerikanismus verfallen ist, ist ein Gegner aller Ideale, die die Menschen der Welt zum friedlichen Zusammenleben anstreben sollten.

Journalismus und Lobbyismus
In einem Systeme, das eine Gewaltenteilung nach Montesquieu besitzt, sollten Presse und Wirtschaft als vierte und fünfte Macht extrem eingeschränkt, am besten gänzlich unter staatliche Kontrolle gestellt, werden.

Traditionalismus und Sexismus
Sexismus und seine Unterformen Maskulinismus und Feminismus sind eine Art des Chauvinismus. Weder Männer noch Frauen haben das Recht, über die jeweils andere Geschlechtergruppe zu dominieren; für alle sollten die gleichen Gesetze, Rechte und Freiheiten gelten. Traditionelle Geschlechterrollen sind nirgends festgeschrieben und ergeben sich aus tausenden von Jahren Entwicklung menschlicher Sitten- und Moralvorstellungen heraus. Sie können nicht abrupt abgeschafft werden, auch weil viele Menschen beiderlei Geschlechts eine Geschlechtertrennung gar nicht abschaffen wollen, sondern an traditionellen Normen und Wertvorstellungen festhalten.

Konservativismus und Utopismus
Meistens ist es gut, an alten Dingen, die sich bewährt haben, festzuhalten, sofern man bereit ist, Veraltetes durch Neues zu ersetzen. Sturer Konservativismus ist immer besser als utopisches Wunschträumen.

Religionismus und Fanatismus
Religionsfreiheit soll immer eine Freiheit bleiben und niemals zum Fanatismus ausarten.

Teilweise sehr allgemein gehalten, sieht so die politische Ideologie aus, die ich vertrete.

Frohes neues Jahr!



Al la komenciĝo de la nova jaro la verkisto publikas la politikan aranĝon de lia blogo.

Socialismo kaj egoismo
La Socialismo estas la plej bela kaj plej pacema maniero de la kunvivado de homoj. Ĝi necesigas helpopretecon, strebon de publika utilo kaj neprofitorientitan agadon. Per tio la socialismo estas la rekta kontraŭparto de la egoismo, kio neniam danas pacon, sed ĉiam nur direktas al konfliktoj, kioj malstabiligas la socion kaj donas mizeron al multaj homoj, fine eĉ al la egoistoj mem.

Komunismo kaj kapitalismo
La komunismo estas la socialismo en ĝia plej alta maniero kaj komplete konflikto-libera socio. Tial ke la solaj individuoj de socio ne plu distingiĝas unu de la alia kaj kunvivas laŭ difinita agmaniera modelo, ekzistas neniaj disputadoj plu. La vera komunismo estas tro malproksima por ekzakte imagi tion. En per kapitalismo kaj materialismo dominitaj socioj la solaj individuoj vivas unu kun la alia en la permamenta konkurado, tial ĉiu nur orientas sin al sia propra profito kaj ne zorgas pri la bono de aliaj kaj tute ne de la socio. Tio konsekvencas, ke la plej granda parto de la homoj fartas malbone. Sekve kapitalismo en ĉioj de ĝiaj manieroj estas homojn malŝatema kaj per tio per homoj malŝatenda ideologio.

Idealismo kaj realismo
Socio ĉiutempe devus mem strebi la socialismon aŭ komunismon kaj neniam ekhavas diktite ĝin. Sed la vortoj idealismo kaj realismo montras, ke tiojn ĉi manieroj de la kunvivado sen ŝtata sistemo ankoraŭ estas vaste malproksimaj. Totalisma/diktatora sistemo, kio socion fortas al la pacema kuno, ja estas bona ideo, sed oni pripensu, ke en tia sistema socio por ĉiam estas okazigataj konfliktojn, kioj povas direkti al la subita renverso.

Internaciismo kaj imperialismo
La fiuzumado de aliaj landoj en la senco de la imperialismo kaj koloniismo ne estas morale advokatebla. Male devus esti laborata por internaticia popola amikeco respektive la jam konsista solidigata kaj elkonstruata.

Pacismo kaj militismo
Pacismo estas dezira pensado kaj militismo la solvo de ĉioj konfliktoj per nenecesa violento. Tial socio devus strebi al modera militarismo, do disponigi armitajn fortojn, kioj ekzakte tiam intervenas, kiam la protekton de la socio kaj de ĝiaj solaj individuoj ne plu estas garantitaj per neviolentaj antaŭzorgoj.

Eŭropismo kaj usonismo
La eŭropaj landoj estas sur la plej bona vojo el la ŝtata federacio al la federacia ŝtato. Tio ĉi evoluo aplaŭdendas, ĉar el tio iam sekvas monda ŝtato. La Usono estas de ĉia mondo malamiko, ĉar ĝi estas respondeca por amasmizeriĝo, mortopuno, rasismo, demagogio, religia fanatismo, sensencaj militoj kaj krimeco! La Usono estas la plej malbona de ĉioj maljurŝtato; ĉiu, kiu estas falita en la usonismo, estas kontraŭulo de ĉioj idealoj, al kioj la homoj de la mondo devus strebi por pacema kunvivado.

Ĵurnalismo kaj lobiismo
Ene de sistemo, kio havas disigon de povoj laŭ Monteskio, gazetaro kaj ekonomio ol kvara kaj kvina povo devus ekstreme limigataj, plej bone tute sub ŝtata kontrolo metataj, esti.

Tradiciismo kaj seksismo
Seksismo kaj ĝia submanieroj maskulinismo kaj feminismo estas speco de la ŝovinismo. Nek viroj nek virinoj rajtas superregi la pokaze alian seksan grupon; por ĉiuj devus validi la egalaj leĝoj, rajtoj kaj liberecoj. Tradiciaj seksaj roloj nenie estas postulitaj kaj rezultas el miloj de jaroj de evoluo de homaj kutimaj kaj moralaj imagoj. Oni ne povas abrupte abolicii ilin, ankaŭ ĉar multaj homoj de ambaŭ seksoj tute ne volas abolicii seksan separadon, sed tenas al tradiciaj normoj kaj valoraj imagoj.

Konservativismo kaj utopiismo
Plejmulte estas bona, al oldaj aferoj, kioj pruvis sin, teni, kondiĉe oni preta estas, malmoderniĝinton tra moderno substitui. Rigida konservativismo ĉiam estas pli bona ol utopia arda deziro.

Religiismo kaj fanatismo
Religia libereco devas ĉiam resti libereco kaj neniam degeneri al fanatismo.

Parte tre ĝenerale plenumita, tiel aspektas la politika ideologio, kion mi defendas.

Ĝojan novan jaron!